Dienstag, 14. Januar 2014

Ein Muss für Zombiefans!



Alice im Zombieland von Gena Showalter
erschienen bei Darkiss

 
An ihrem sechzehnten Geburtstag sieht Alice „Ali“ Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre Familie zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß, wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse; und es scheint, dass die größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet…  (Klappentext)

Das Cover dieses Buches ist einfach nur traumhaft! Auf dem Umschlag ist Alice in einem Kleid zu sehen, das sehr an die namengebende Märchenfigur erinnert. Ansonsten ist das Cover dunkel gehalten. Hinten erkennt man noch das berühmte Kaninchen. Aber auch ohne Schutzumschlag ist das Buch ein wahrer Hingucker: es ist in einem zarten Grün gehalten, und schlägt es der Leser auf, starren ihn lauter schwarze Totenköpfe auf dem grünen Untergrund an. Wirklich sehr schön gemacht.
„Alice im Zombieland“ ist unterteilt in die Widmung der Autorin, eine Vorbemerkung von Alice, 18 Kapitel und ein Interview mit Gena Showalter. Zudem ist die Story in der ersten Person geschrieben.

Alice muss an ihrem Geburtstag Schreckliches mitansehen. Ihre ganze Familie wird von Zombies getötet, deren Existenz sie bis dahin verleugnet hat. Sie hat ihren Vater stets für verrückt gehalten, wenn er wieder von den „Monstern“ gesprochen und die Überlebensregeln für die Familie aufgestellt hat. Nun muss Alice mit eigenen Augen ansehen, dass ihr Vater mit allem Recht hatte und seine Familie nur beschützen wollte. Alice wird von unheimlichen Schuldgefühlen geplagt und will nur noch Rache. Fortan lebt sie bei ihren Großeltern. In der Klinik lernt sie die etwas schräge Kat kennen, die zu ihrer neuen Freundin wird. Sie gehen nun auf die gleiche Schule. Vom ersten Schultag an ist Alice von Cole Holland fasziniert, einem der schlimmsten Typen der ganzen Schule. Merkwürdige Visionen verstärken diese Faszination nur noch, und Alice wird in eine Welt gezogen, die sie nie für denkbar gehalten hätte…

Zuerst muss ich sagen, dass ich etwas ganz Anderes von diesem Buch erwartet hatte. Ich dachte, dass es doch mehr Ähnlichkeiten mit dem ursprünglichen Märchen haben würde. Aber wenigstens sind (im weitesten Sinne) das Kaninchen und die Grinsekatze vorhanden.
„Alice im Zombieland“ hat mich mit der sehr ergreifenden Vorbemerkung und dem ersten Kapitel völlig gefangen genommen. Es war sehr tragisch für mich, den Überfall auf die Familie von Alice als Leser zu beobachten. Gerade auch ihre tiefe Zuneigung zu ihrer jüngeren Schwester Emma ist herzzerreißend.
Alice muss man einfach gern haben. Sie ist wie das nette Mädchen von nebenan.
Kat ist ziemlich ausgeflippt, aber reizend. Sie hat Witz, Charme und ist als allerbeste Freundin bestens geeignet.
Cole ist der typische Bad Boy, vor dem man warnen muss. Aber lernt man ihn erstmal besser kennen, entdeckt der Leser doch das ein oder andere Detail, das auch ihn sympathisch erscheinen lässt.

Kritikpunkt war für mich allerdings Gena Showalters Definition der Zombies. Hört sich im ersten Moment vielleicht komisch an, aber die Zombies wurden in diesem Buch völlig anders geschildert als alle anderen Zombies, denen ich zuvor in Büchern und im Film begegnet bin. Natürlich sind diese Unterschiede nötig und gut, aber mir waren die Zombie-Details zu kompliziert und verwirrend.

Gena Showalter hat mit „Alice im Zombieland“ einen guten Auftakt ihrer Reihe geschaffen. Der flüssige Schreibstil hat mich mitgerissen. Die rasanten Kampfszenen und der spannende Showdown runden dieses Buch noch ab.
Trotz meines Kritikpunktes vergebe ich für „Alice im Zombieland“ sehr gute 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen und freue mich sehr auf die im Juli erscheinende Fortsetzung „Rückkehr ins Zombieland“.


ab Januar 2014
ISBN 978-3-86278-986-3
14,99 EUR [D] 15,50 EUR [AT] 21,90 sFr [CH]
416 Seiten
ISBN eBook 978-3-86278-905-4 14,99 EUR [D]

© Cover und Zitatrechte: Darkiss/Mira-Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.