Mittwoch, 15. Januar 2014

Ein temporeicher Auftakt



Angelfire – Meine Seele gehört dir von Courtney Allison Moulton
erschienen bei Page&Turner

 
Sie ist ein ganz normales Mädchen. Doch dann tritt ein geheimnisvoller Junge in ihr Leben. Und sie muss sich beweisen – im Kampf gegen mysteriöse Dämonen…

Zuerst kamen die Albträume. Jede Nacht wurde Ellie von ihnen heimgesucht. Schreckliche Wesen verfolgen und töten sie dann. Aber sind es tatsächlich Träume – oder nicht doch Erinnerungen? Und dann ist da Will, dieser rätselhafte Fremde. Es kommt ihr vor, als würde ihre Seele ihn wiedererkennen. Und wirklich weiß er mehr über sie als sie selbst – denn er offenbart ihr, dass sie magische Kräfte besitzt, an die sie sich nicht mehr erinnern kann. Und dass die Wesen in ihren Träumen schreckliche Realität sind, finstere Kreaturen, die es auf die Seelen der Menschen abgesehen haben. Und Ellie ist die Einzige, die den Kampf gegen sie aufnehmen kann… (Klappentext)

Dieses Buch ist der Auftaktband zu einer neuen Trilogie. Das Cover ist wie aus einem guten Fantasyfilm entsprungen. Kräftige Farben und die Protagonistin Ellie in Kampfhaltung runden das Bild gut ab. Zudem ist der Buchtitel in goldener Prägung angebracht. Klappt der Leser das Buch auf, ist innen ein Text und Feuer zu sehen, hinten nur Feuer. Sehr tolle Idee.
Das Buch ist unterteilt in 35 Kapitel und wird aus Ellies Sicht geschildert.

Ellie steht kurz vor ihrem 17. Geburtstag. Sie wird seit einiger Zeit von grausamen Albträumen geplagt, die sehr realistisch wirken. In der Schule sackt sie notenmäßig stets weiter ab. Eines Tages sieht sie plötzlich einen jungen Mann vor der Schule stehen, der ihr seltsamerweise vertraut vorkommt. Ist sie ihm schon einmal begegnet? Doch wieso kann sie sich daran dann nicht richtig erinnern?
Sie freunden sich an, und eines Abends ist Ellie mit Will allein unterwegs. Da werden sie von einer ekelhaften Kreatur angegriffen, Will legt daraufhin seine Hand auf Ellies Stirn und setzt so ihre Macht frei. Doch Ellie kann mit den Erklärungen von Will nicht viel anfangen und streitet alles ab, was sie soeben gesehen und erlebt hat. Sie denkt, ihre Fantasie geht mit ihr durch. Dass dem nicht so ist, wird Ellie schnell merken müssen…

Mich hat dieser erste Teil sehr an Bücher von Rachel Vincent oder auch Lauren Kate erinnert. Eine gute Mischung aus beiden Themenbereichen. Sehr gut gefiel mir, dass Will Ellie ziemlich schnell mit Infos versorgt hat. Infos, mit denen der Leser zeitweise überschwemmt wird. Ich konnte sie alle gar nicht so schnell auf einmal verarbeiten. Mit den Darstellungen der Reaper und des Limbus konnte ich leider nicht allzu viel anfangen. Es entstand in meinem Kopf kein Bild davon. Ansonsten waren mir die Protagonisten Ellie und Will recht sympathisch und die Story wird hauptsächlich von den rasanten Kampfszenen getragen. Die Geschichte schreitet mit großem Tempo voran, was den Lesefluss positiv beeinflusst.

Die Autorin hat mit ihrem Debütroman einen temporeichen Trilogieauftakt geschaffen, der mich leider nicht ganz zufrieden stellen konnte. Ihr Schreibstil überzeugte mich nicht ganz, da er mir an mancher Stelle zu unausgereift war. Für die gute Idee zur Story, die sympathischen Protagonisten und das tolle Cover vergebe ich somit 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken!

Die Folgebände:

Auf den Schwingen des Bösen: Angelfire 2

Der letzte Kampf der Feuergöttin: Angelfire 3 (erscheint im September 2014)


Angelfire 1
Roman
Originaltitel: Angelfire
Originalverlag: HarperCollins
Aus dem Amerikanischen von Inge Wehrmann
Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-20394-9
€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Page & Turner
Erscheinungstermin: 11. Oktober 2011

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.