Dienstag, 14. Januar 2014

Solide Unterhaltung



Frozen Time von Katrin Lankers 
erschienen im Bloomoon-Verlag

 
Tessa erwacht. Es ist das Jahr 2100. Ihre Erinnerung ist verloren. Nur das Bild eines Jungen hat sich in ihrem Kopf eingebrannt.

Als der junge Arzt Milo ihr helfen soll, ihre Amnesie zu überwinden, erfährt Tessa nach und nach mehr über die wahren Hintergründe ihrer vermeintlichen Krankheit. Das Bild des Jungen stammt aus der Vergangenheit, und Tessa war Teil des Projekts „Frozen Time“…  (Klappentext)

„Frozen Time“ bietet ein eher frostiges Cover. Das Motiv ist ein Eisloch mit der Protagonistin Tessa. Ohne den Schutzumschlag ist das Buch pink. Sehr pink. Aber gut.
Die Story ist in den Prolog, 21 Kapitel und den Epilog gegliedert und wird aus Tessas Sicht geschildert.

Wir haben das Jahr 2100. Das System Familie ist veraltet und wurde abgeschafft. Kinder und Jugendliche leben in sogenannten JuniorCentern und werden Juniors genannt. Adults (ab 21 Jahren) und Seniors (ab 65 Jahren) gehen einer der Gemeinschaft dienlichen Arbeit nach. Jeder Junior muss ab seinem sechzehnten Lebensjahr an regelmäßigen Veranstaltungen teilnehmen, um einen geeigneten Lebenspartner zu finden. Denn nur mit einem Lebenspartner wird ein glückliches Leben garantiert.
Zu dieser Zeit wacht Tessa aus ihrem Koma auf und leidet fortan an Amnesie. Nichts ist mehr da. Zeitweise wabern leichte Erinnerungsfetzen durch ihr Hirn, die aber für sie nicht vollständig greifbar sind. Trotzdem fühlen sich einige Dinge oder Kenntnisse für sie wie selbstverständlich an. In der Klinik lernt sie den 18 Jahre alten Milo kennen. Er wird zu Tessas persönlichem Memo-Trainer, um ihre Erinnerungen wieder herzustellen. Milo ist Mitglied im medizinischen Eliteprogramm der Regierung und auf den ersten Blick ein richtiger Musterschüler. Mit der Zeit kommt Tessa dem Geheimnis ihrer Herkunft immer näher, bis sich ein bedeutendes Puzzleteil ins Ganze fügt und Tessa nur noch einen Ausweg sieht…

Tessa ist eine sehr sympathische Protagonistin. Ich konnte mich gut in ihre Situation hinein versetzen. Zudem stelle ich es mir äußerst schrecklich vor aufzuwachen und nicht zu wissen, wer man ist, wo man herkommt und so gar keine Erinnerung mehr an ein vorheriges Leben hat. Das wurde von Katrin Lankers sehr gut dargestellt.
Milo ist anfangs noch sehr verschlossen Tessa gegenüber, was sich aber mit der Zeit ändert. So wurde er mir noch richtig sympathisch und wirkte weniger wie eine Marionette der Regierung.
Die Idee, dass man Essen ausdrucken kann, fand ich ziemlich genial. Das hört sich so unwahrscheinlich an, dass es bestimmt eines Tages Wirklichkeit werden kann.
Es tauchen sehr viele medizinische Begriffe innerhalb der Story auf. Der Leser merkt, dass sich die Autorin sehr große Mühe gegeben hat, alles realistisch zu schildern. Ich mag Bücher mit medizinischen Elementen sehr gerne.

Katrin Lankers hat mit „Frozen Time“ ein solides Werk über ein sehr ernstes Thema geschaffen. Der Leser wird durch die teilweise spannenden Abschnitte in die Welt einer skrupellosen Regierung gezogen, die alles versucht, ihre Ziele durchzusetzen.
Mich konnte das Buch durch den schönen Schreibstil zwar sehr unterhalten, aber der letzte Funke ist dennoch nicht übergesprungen. Daher vergebe ich für „Frozen Time“ sehr gute 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Ab 12 Jahren / 304 Seiten
21,4 cm x 15,5 cm
16,99 € [D], 17,50 € [A], CHF 24,90
inkl. MwSt.
ISBN: 978-3-7607-8961-3
Erschienen am 03.07.2013

© Cover und Zitatrechte: Bloomoon-Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen