Montag, 17. Februar 2014

Für immer die Seele von Cynthia J. Omololu




erschienen im Dressler Verlag

Stell dir vor, es gibt nicht nur ein Leben…
„Da steht er und blickt mich mit den gleichen Augen an, die ich an jenem kalten, grauen Morgen vor so langer Zeit sah. Mein Herz rast wie wild. Ein dicker Kloß sitzt in meiner Kehle. Seine Worte. Seine Berührungen. Seine Fürsorge. Alles Lüge.“ (Klappentext)

Das Cover von „Für immer die Seele“ finde ich wunderschön. Es ist farbenfroh, doch immer noch dezent gehalten. Die Schmetterlinge verleihen dem Ganzen noch einen besonderen Touch. Ein schöner Hingucker im Laden. Das Buch besteht aus 25 Kapiteln und wird in der ersten Person erzählt.

Cole ist mit ihrer Schwester Kat auf Besichtigungstour in London. Eine Geschäftsreise ihres Vaters hat sie gezwungenermaßen dorthin verschlagen. Die Schwestern treffen im Tower auf zwei niedliche Jungs, Owen und Griffon. Kat ist von Owen sofort hin und weg. Aber auch Griffon ist nicht ohne und gefällt Cole wider Willen. Als er ihr dann auch noch zu Hilfe eilt, während sie einer Ohnmacht nahe ist, muss sie sich ihren Gefühlen stellen. Zurück in San Francisco drehen sich Coles Gedanken nur noch um Griffon. Tatsächlich treffen sie sich überraschenderweise wieder und alles könnte so schön sein, wenn da nicht Coles nervige Visionen wären. Und was hat Griffon mit der ganzen Sache zu tun? Was weiß er über die Visionen?


Der anfängliche Schauplatz der Geschichte konnte mich gleich begeistern. London eignet sich mit seinen Sehenswürdigkeiten hervorragend für Coles Visionen und verbreitet eine ganz besondere Atmosphäre. Von daher war ich etwas enttäuscht, dass sich der Rest des Buches in San Francisco abspielt. Die Darstellung der Visionen gefiel mir sehr gut. Ich hatte als Leser die Chance, ebenfalls kurzzeitig in eine andere Zeit und Welt einzutauchen.

„Ich denke,“ sagt er schließlich, „dass die Menschen manchmal die Augen vor dem verschließen möchten, was wirklich wichtig für sie ist.“ S. 44 (Griffon)

Die Protagonisten Cole und Griffon fand ich sehr sympathisch. Obwohl Cole musikalisch sehr begabt ist, wirkt sie keineswegs arrogant. Auch Griffon kommt zum Glück nicht als Oberschlauberger daher, mit seinem Wissen über die Visionen und was es damit auf sich hat. Nur die beiden Namen fand ich etwas gewöhnungsbedürftig und musste gerade bei Cole an einen Jungennamen denken…
Über die weiteren Charaktere habe ich nicht viel zu sagen, da sie mir nicht besonders ins Auge gefallen sind. Sympathie und Antipathie hielten sich hier die Waage. Wahrscheinlich genau so, wie es von der Autorin beabsichtigt wird. Ich empfand Cole und Griffon als Dreh- und Angelpunkt der Story.
So spannend und rasant das Buch auch begann, nach ungefähr 100 Seiten machte  sich etwas Langeweile bei mir breit. Ich hatte das Gefühl, dass zuviel auf einmal erklärt, aber dabei trotzdem auf der Stelle getreten wurde. Im weiteren Verlauf der Geschichte änderte sich das aber glücklicherweise wieder.
Die sich ineinander fügenden Puzzleteile fand ich stellenweise etwas vorhersehbar, nahmen mir aber nicht die Lust am Weiterlesen. Gelegentlich entdeckte ich Ähnlichkeiten zu Alyson Noels „Evermore“ oder auch zu einigen Zeitreiseromanen, was ich aber nicht als weiter schlimm empfand. Die Liebesbande zwischen Cole und Griffon sind sehr zart und spielten für mich nicht die Hauptrolle.
Der erste Teil der Dilogie endet mit einer für mich noch unbeantworteten Frage, die sich hoffentlich im nächsten Band aufklären wird.

Cynthia J. Omololu hat mit „Für immer die Seele“ einen lesenswerten Auftakt ihrer Dilogie geschaffen. Für Fans von Seelenwanderung mit einer Prise Zeitreisegefühl ist dieses Buch genau richtig. Die Autorin hat sympathische Charaktere kreiert, denen man gerne als Leser zur Seite steht. Mich konnte das Buch kurzweilig gut unterhalten, und ich vergebe somit 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Der Abschlußband der Dilogie:

Für immer die Liebe


Cynthia J. Omololu wurde in New Jersey geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen, wo sie auch heute noch lebt. Sie hat schon als Kind Bücher nur so verschlungen – aber trotzdem nie daran geglaubt, dass sie selbst einmal welche schreiben würde. Nach ihrem Englischstudium an der Universität von Santa Barbara arbeitete sie in der Marketingabteilung einer Wochenzeitung in San Francisco. Und dann, kurz nach der Geburt ihrer Kinder, hat Cynthia gemerkt, dass sie eine Menge spannender Geschichten zu erzählen hat.


384 Seiten · gebunden
ab 13 Jahren
EUR 17,95
ISBN-13: 978-3-7915-1505-2
Leseprobe

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Kommentare:

  1. Huhu =)

    Auch ein Buch was noch gelesen werden will. ^_^ Höre so viel Gutes darüber! Da bin ich ja gespannt!

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenanfang. =)

    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat zwar seine Schwächen, ist aber trotzdem toll.
      Dir auch einen schönen Wochenanfang, Katie!

      LG

      Löschen