Mittwoch, 12. März 2014

Die Zeitrausch-Trilogie, Band 1: Spiel der Vergangenheit von Kim Kestner



erschienen bei Impress

Es sollte ein gewöhnlicher Sommerferientag werden. Ausschlafen, frühstücken, vom kleinen Bruder genervt werden, die Sonne genießen. Doch dann muss die siebzehnjährige Alison feststellen, dass ihr Bruder verschwunden ist. Schlimmer noch, es hat ihn nie gegeben - zumindest nicht in dieser Realität. Und damit beginnt das Spiel: Im Rausch durch die Zeiten, vor Millionen von Zuschauern und einer unerbittlichen Jury bekommt Alison die Aufgabe, die Vergangenheit so zu korrigieren, dass sie wieder in ihre ursprüngliche Gegenwart zurückkehren kann. Eine Aufgabe, die Alison durch sämtliche Jahrhunderte führt, vor unmögliche Herausforderungen stellt und viel schwieriger ist, als sie es sich jemals vorgestellt hat. Gerade mit dem geheimnisvollen Kay an ihrer Seite, der sie viel besser kennt, als es eigentlich möglich sein sollte … (Klappentext)

Das Cover dieses Buches ist wunderschön gestaltet worden. Es wirkt sehr geheimnisvoll mit der Uhr und dem Baum. Obwohl die Uhr eher im Hintergrund ist, fällt sie einem doch gleich ins Auge. Die Schrift, in der der Titel gehalten ist, sieht einfach nur toll aus. Gedämpfte Farben runden das Bild perfekt ab. Es handelt sich hier um den ersten Teil einer Zeitreisetrilogie, der in 14 Kapitel und den Epilog gegliedert wurde. Die Story wird aus Sicht der Protagonistin Alison erzählt.

Für Alison sollen es einfach nur schöne Ferien werden. Doch irgendetwas ist plötzlich anders. Kein Lärm dringt von ihrem 10jährigen Bruder in ihr Zimmer herauf. Das ist wirklich seltsam. Als sie ihre Eltern auf Jeremy anspricht, schauen diese sie nur entgeistert an und erzählen Alison, dass sie gar keinen Bruder hat! Alison glaubt an einen blöden Scherz. Das kann doch nicht sein! Doch es kommt noch bunter: Alison landet in der Zukunft in einer Gameshow. Dort hat sie die Möglichkeit, ihre Vergangenheit so zu ändern, so dass sie sich wieder in der „normalen“ Realität wieder finden wird. Doch leichter gesagt als getan…


Ich liebe ja Zeitreise-Romane. Umso begeisterter war ich, dass ich an der Leserunde bei Lovelybooks teilnehmen durfte. Es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht. Die Autorin ist äußerst sympathisch und hat sicherlich nicht nur mir geholfen, einige Zusammenhänge besser zu verstehen. Man überliest leicht mal etwas… Vielen Dank dafür, liebe Kim!
Der Baum auf dem Cover ist ein absoluter Blickfang. Zudem hat er noch eine tragende Rolle in der Geschichte. Ebenso empfand ich die Uhr nicht nur als Symbol für die Zeitreisen, sondern Zeit spielt zusätzlich noch eine große Rolle in Alisons neuer Welt. Beide Bedeutungen hätte ich niemals so vermutet. Da hat sich einer viele Gedanken gemacht;)
Der erste Zeitsprung von Alison kam schon sehr früh in der Geschichte, was sehr gut für das Tempo und die Spannung der Story war. Es gibt verschiedene Zeitdimensionen, mit denen ich zwar anfangs meine Probleme hatte, von Kim Kestner aber logisch dargestellt wurden. Zeitweise fühlte ich mich an den Film „Butterfly Effect“ und wegen der vorkommenden Gameshow an „Die Tribute von Panem“ erinnert, aber das empfand ich nicht als störend. Erschütternde mögliche Realitäten werden dargestellt, je nachdem, wie und was Alison in der Vergangenheit verändert.
Alison war für mich eine sehr sympathische Protagonistin, die ich gleich in mein Herz schloss. Auch Kay, Alisons Scout, ist ein Sympathieträger, den man nicht leiden sehen möchte.
Mit der Zeit fieberte ich immer mehr mit den Charakteren mit und konnte meinen Kindle kaum aus der Hand legen. Daher war ich auch relativ schnell durch. Die Story hat ein für mich überraschendes und vollkommen unerwartetes Ende, das mich sprachlos zurückließ.
Nur die Schrift des E-Books war dermaßen schwach und sehr dünn, so dass ich stellenweise Schwierigkeiten beim Lesen hatte. Ob es an meinem Gerät oder der Übertragung lag – ich weiß es nicht.

Bereuen werde ich nur die Dinge, die ich nicht getan habe.
Kapitel 9 bei 66%

Kim Kestner verfügt über einen sehr flüssigen und wunderschönen Schreibstil, der mich mühelos durch die Seiten der Geschichte führte. Sie hat tolle Charaktere erschaffen, mit denen der Leser mitfiebern kann. Die Zusammenhänge innerhalb der Realitätsverschiebungen haben keine Logikfehler. Mir hat diese Geschichte sehr deutlich gezeigt, dass jede Handlung eines Menschen eine Reihe von Kettenreaktionen auslöst, die man niemals im Einzelnen vorhersehen kann. Ich vergebe an dieser Stelle für „Die Zeitrausch-Trilogie Band 1 – Spiel der Vergangenheit“ ganz klare 5 von 5 möglichen Katzen und kann den zweiten Teil kaum erwarten!

Der zweite Band erscheint am 5. Juni 2014.

Kim Kestner, geboren 1975 in Gifhorn, studierte Visuelle Kommunikation und gründete später eine Marketingagentur. Als Kind klebte sie gebannt an den Lippen ihres Vaters, der ihr immer fantastischere Geschichten erzählte. Irgendwann gingen ihm dann die Ideen aus, deshalb entschloss sie sich, selbst Geschichten zu erfinden. Doch erst als sie ebenfalls Kinder bekam und sich Gute-Nacht-Geschichten ausdenken musste, erinnerte sie sich wieder an ihre Idee und fing an zu schreiben. Heute veröffentlicht sie regelmäßig Fantasyromane und erzählt immer noch Gute-Nacht-Geschichten ...
www.der-bann-der-drudel.de
www.kim-kestner.de


E-Book
ab 14 Jahren
253 Seiten
ISBN 978-3-646-60050-6
Preis: 3,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Ich möchte mich ganz herzlich bei Lovelybooks, den Organisatoren der Leserunde, dem Verlag und natürlich auch bei Kim Kestner für dieses Rezensionsexemplar und die schöne Leserunde bedanken! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Kommentare:

  1. Huhu!
    War schon am überlegen und deine Rezi hat mich jetzt überzeugt :)
    Ich hab noch wenig Zeitreiseerfahrung (in Büchern *g*) und bin sehr gespannt, ob es mir auch so gut gefallen wird ^^

    Liebste Grüße
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mal, die Rezi spricht da wirklich für sich;) Von Zeitreisen kann ich nie genug bekommen und dieses hier MUSS gelesen werden:) Ich bin auf Deine Meinung gespannt, wenn´s soweit ist!

      LG

      Löschen