Dienstag, 13. Mai 2014

Ich liebe dich bis in den Tod von Hannah Jayne



erschienen im Kosmos Verlag

„Gern geschehen“ steht auf dem Zettel in Sawyers Schließfach, kurz nach dem Unfalltod ihres Freundes Kevin. Ein kranker Scherz? Oder ein irrer Stalker, der es auf sie abgesehen hat? Als sich die Todesfälle in ihrem Umfeld häufen, bekommt Sawyer Angst. Der Stalker scheint jeden ihrer Schritte zu beobachten. Sawyer kann niemanden mehr vertrauen, auch nicht ihrer neuen Liebe Cooper. Und langsam zieht sich die Schlinge zu... (Klappentext)

Sawyer: der einsame Sündenbock
Chloe: die fröhliche Rettung
Cooper: der schüchterne Verliebte
Mr Hanson: der zuvorkommende Spanischlehrer
Logan: der stille Aussenseiter

Das Cover ist sehr gewöhnungsbedürftig. Es ist knallgrün mit pink und springt einem sofort ins Auge. Mein Geschmack ist es zwar nicht, aber es hat einen großen Wiedererkennungswert. Das Buch besteht aus 16 Kapiteln.

Sawyers Freund Kevin ist tot. Gestorben bei einem Autounfall vor einigen Wochen. Natürlich ist Sawyer betroffen, aber auf der anderen Seite ist sie auch etwas erleichtert. So kann Kevin ihr wenigstens nicht mehr weh tun ... Eines Tages findet Sawyer in ihrem Spind eine mysteriöse Karte mit den Worten „Gern geschehen“. Sie ist verunsichert. Ist das ein dummer Scherz ihrer Mitschüler? Aber damit macht man doch keine Scherze, oder? Bald darauf gibt es  weitere Tote, die unmittelbar mit Sawyer in Verbindung stehen. Ihr wird Angst und Bange – was geschieht hier?


Endlich wieder ein Roman aus der Herzblut-Reihe des Verlages. Die vorherigen Bücher hatte ich ja auch schon gelesen und war begeistert. Daher freute ich mich sehr auf den den dritten unabhängigen Teil der Reihe.
Gleich zu Beginn des Buches wird der Leser mit Kevins Tod und seiner Beerdigung konfrontiert. Fand ich als Einstieg sehr gelungen, da man sofort mittendrin ist. Ich hatte eigentlich erwartet, dass es innerhalb der Story noch vermehrt um Kevins Tod und die Umstände geht, aber das ist doch eher ein winziger Teil der Geschichte.
Sawyer ist ein nettes Mädchen, dennoch konnte ich keine emotionale Bindung zu ihr oder den anderen Charakteren herstellen.
Sawyer hat in letzter Zeit viel durchmachen müssen: die Scheidung ihrer Eltern, neue Frau inklusive neues Baby an der Seite ihres Vaters, der Tod des Freundes. Ihr Leben wird einzig durch ihre beste Freundin Chloe etwas bunter gemacht. Sie ist stets für Sawyer da und versucht, sie aus ihrem tristen Alltag zu locken. Trotzdem erzählt Sawyer ihr nichts von dem Gefühl, verfolgt zu werden. Egal, was Sawyer macht oder auch nicht macht – ihr glaubt leider kein Mensch. Sie wird stets als der Sündenbock hingestellt. Ein schreckliches Gefühl für die Schülerin.
Cooper ist noch relativ neu an der Schule und hat ein Auge auf Sawyer geworfen. Er ist etwas schüchtern und ganz und gar nicht der Draufgängertyp. Wird er Sawyer für sich gewinnen können?

Hannah Jayne hat mich mit „Ich liebe dich bis in den Tod“ trotz schwach gezeichneter Charaktere überzeugen können. Die Story ist spannend gemacht, das Thema nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Stalking kann Menschen auf beiden Seiten in den Wahnsinn treiben. Einen leisen Verdacht, wer hinter der ganzen Sache stecken könnte, hatte ich zwar schnell. Dies tat meinem Lesegenuss jedoch keinerlei Abbruch. Hannah Jayne verfügt über einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahin fliegen lässt.
Ich vergebe für diesen toll geschriebenen Jugendthriller 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Für ihren Debütroman "Under Wraps" wurde Hannah Jayne für den Readers Choice Award nominiert, der von der Autorenvereinigung „Mystery Writers of America“ verliehen wird. Das Buch ist Teil ihrer erfolgreichen Serie „The Underworld Detection Agency“, die sogar verfilmt wurde.Hannah Jayne lebt in San Francisco, wo sie sich ihr Haus mit zwei neurotischen Katzen teilt..

ab 14 Jahren
288 Seiten
ISBN 978-3-440-14264-6
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Ich möchte mich noch recht herzlich beim Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen