Mittwoch, 21. Mai 2014

Stranwyne Castle – Das trügerische Flüstern des Windes von Sharon Cameron



erschienen bei Egmont INK

Intrigen, Ränkespiele, Gerüchte … bei den Tulmans geht man nicht zimperlich miteinander um. Schon gar nicht mit einer vorlauten jungen Frau, von der man kaum noch hoffen kann, sie zumindest gewinnbringend zu verheiraten. Also wird Katherine vor die Wahl gestellt: Armenhaus oder sie erbringt den Beweis, dass ihr reicher Onkel, Frederick Tulman, verrückt geworden ist und das Familienvermögen zum Fenster hinauswirft. Was sie vorfindet, ist jedoch kein seniler alter Mann, sondern ein Exzentriker, der wahre Wunder vollbringt und eine surreale Welt geschaffen hat, die Katherine immer mehr in ihren Bann zieht. Wie die sturmgrauen Augen seines Assistenten Lane. Doch das Schicksal ist so trügerisch wie das Flüstern des „Stranwyne“, und plötzlich ist es Katherine, die um ihr Leben fürchten muss … (Klappentext)

Das Cover dieses Buches wirkt sehr geheimnisvoll auf mich. Es sprach mich dadurch direkt an, ohne, dass ich die Story kannte. Wunderschöne Farben, die nicht übertrieben sind, wirken auf den Leser sehr gut. Dazu noch ein wirklich hübsches Frauengesicht als Motiv – das Buch darf in keinem Regal fehlen! Die Story geht über 27 Kapitel und wird aus Sicht der Protagonistin Katharine geschildert.

Wir schreiben das Jahr 1852, als die 17jährige Katharine von ihrer Tante auf das Anwesen ihres etwas verschrobenen Onkels geschickt wird. Sie soll beweisen, dass er verrückt ist. Doch was sie findet, ist etwas ganz Anderes. Ihr Onkel hat eine Welt geschaffen, die schwerlich zu begreifen, aber sehr faszinierend ist. Katharine selbst kann sich dem schon bald nicht mehr entziehen. Wird sie trotzdem der Forderung ihrer Tante nachkommen oder wird am Ende doch alles ganz anders sein?


Ich muss sagen, dass ich in diesem Buch nicht ganz das gefunden habe, was ich mir vorgestellt hatte. Es wurde mir mit der Zeit viel zu verworren und unübersichtlich. Aber von Anfang an:
Katharine war mir nicht sonderlich sympathisch. Sie wirkte sehr arrogant und herablassend auf mich, was ich gar nicht mag. Ihr Ton war meist unfreundlich und sie strahlte eine gewisse Überheblichkeit aus.
Zu den anderen Charakteren kann ich eigentlich nicht viel sagen, da sie mir nicht sehr ins Auge gefallen sind. Sie haben keinerlei bleibenden Eindruck hinterlassen, was sicherlich an der fehlenden Tiefe liegt.
Allein Katharines Onkel Frederick stach heraus. Er ist ein merkwürdiger alter Mann mit seltsamen Gepflogenheiten. Zum Beispiel seine tägliche Spielzeit oder der Aufziehritus aller Uhren und Spielsachen lassen den Leser schon etwas verwirrt schauen. Das Kind im Mann ist hier noch sehr vorhanden. Frederick hat sich dadurch eine eigene Welt erschaffen, die nicht jeder Aussenstehende betreten soll. Eine wirklich interessante Idee der Autorin.
Mit der Zeit gibt es wenig neue Elemente in der Story, es wiederholen sich die einzelnen Tagesabläufe für meinen Geschmack zu sehr. Zum Ende hin wird es noch einmal etwas spannend, was mich aber zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr richtig begeistern konnte.

Sharon Cameron hat mit ihrem Debüt „Stranwyne Castle – Das trügerische Flüstern des Windes“ einen soliden Roman mit fantasievollen und leicht unheimlichen Elementen verfasst. Durch die oft mysteriösen Vorkommnisse und Geräusche kann den Leser schon die ein oder andere Gänsehaut überfallen. Die relativ detaillierten Beschreibungen des Hauses und der Umgebung sorgen für ein gutes Kopfkino. Die wenig tiefgehenden Charaktere und die stetig steigende Verworrenheit der Ereignisse sorgten bei mir für einen nicht optimalen Lesespass. Die Story ist in sich abgeschlossen, lässt aber noch Platz für eine Fortsetzung.
Ich vergebe an dieser Stelle solide 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Sharon Cameron lebt in Nashville, Tennessee. Wenn sie nicht gerade schreibt, stöbert sie gern in staubigen Historien-Wälzern, durchlöchert mit ihrem Langbogen Zielscheiben oder frönt ihrer lebenslangen Suche nach geheimen Durchgängen und Verstecken. "Stranwyne Castle" ist ihr erster Roman.

352 Seiten
ISBN 978-3-86396-009-4
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Ich möchte mich noch recht herzlich beim Verlag für dieses ungewöhnliche Rezensionsexemplar bedanken!

Kommentare:

  1. Huhu =)
    Das Buch hatte ich auch schon im Auge, aber wird jetzt erstmal nach hinten geschoben, obwohl ich die Story immer noch interessant finde. =)
    Schöne Rezi.

    Liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke:) Die Story ist auch interessant, Katie. Hat nur eben nicht so ganz 100%ig meinen Geschmack getroffen.

      LG

      Löschen