Samstag, 14. Juni 2014

Vernichtet von Teri Terry



erschienen im Coppenrath Verlag

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht., ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie.
Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit. Als sie endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte? (Klappentext)

Auch auf dem Cover dieses Abschlussbandes findet der Leser Kylas Gesicht als Motiv. Dieses Mal ist es mit einem eisblauen Hintergrund unterlegt, und ihren Gesichtsausdruck empfand ich hier ganz anders als noch auf Band 1. Sie wirkt gereift und angekommen. Das Buch besteht aus 42 Kapiteln und dem Epilog. Die Story wird abermals aus Kylas Sicht erzählt.

Kyla taucht mit neuer Identität und teils verändertem Aussehen in Keswick unter. Es ist der Ort, in dem sie als Kind lebte. Dort lernt sie auch endlich ihre Mutter kennen und erfährt einiges über ihre Kindheit. Fotoalben geben Kyla einige Rätsel auf, die sie zu lösen versucht. Doch auch wenn sie meint, vermeintlich in Sicherheit zu sein – die Angst vor den Lordern und den Terroristen bleibt. Neben der Vergangenheitsforschung hat Kyla immer noch den Traum, endlich ihrer großen Liebe Ben wieder zu begegnen. Wird es ihr gelingen? Wird Kyla herausfinden, wer sie einmal war? Haben Ben und sie noch eine Chance?


Gerade bei Menschen kann der äußere Eindruck täuschen, und man käme nie darauf, was insgeheim in ihnen vorgeht.
Seite 5

Wieder einmal ein Abschlussband. Wieder einmal heißt es für mich und viele andere Leser Abschied zu nehmen. Abschied von liebgewonnenen Charakteren, mit denen man mitgelitten und mitgefiebert hat.
Dieser letzte Teil der Trilogie eröffnet dem Leser wieder eine ganz neue Perspektive. Er lebt von den letzten Rätseln, die gelöst werden müssen, wie auch von den vielen Emotionen, die hier zum Tragen kommen. Durch Kylas Vergangenheitsforschung ergeben sich viele berührende Szenen, die in ihrer Kindheit zu finden sind. Für mich eindeutig der emotionalste Band der Reihe. Zudem befindet sich der Leser zusammen mit Kyla in einem schon fast familiären Umfeld, das einem ein gewisses Maß an Sicherheit bietet. Die Angst vor den Lordern oder auch den Terroristen ist im ersten Teil der Story eher Nebensache. Obwohl natürlich beide Gruppen stets präsent sind. Doch vielleicht ist ja auch ein Auflehnen gegen die Lorder möglich…

Und wenn nun alle Menschen in diesem Land auf einmal Nein sagen würden?
Seite 51

In Madison findet Kyla eine recht gute Freundin in Waterfall House. Wie Kyla gehört auch sie eher zu denen, die nicht alles nur einfach hinnehmen, sondern auch mal aus der Reihe tanzen.
Mit Kylas Mutter Stella wurde ich nicht so richtig warm. Sie strahlt etwas Unnahbares, vielleicht sogar etwas Falsches aus. Sie einzuschätzen empfand ich als sehr schwer.
Durch das Kennenlernen von Kylas Großmutter kommt ein weiteres Geheimnis ans Licht. Auch keine sehr sympathische Frau.
Im Laufe der Story erlangt Kyla immer mehr bruchstückhafte Erinnerungen zurück, die sie langsam wie ein Puzzle zusammensetzen kann.
Der Leser trifft in „Vernichtet“ selbstverständlich auch auf altbekannte Gesichter. Ob alle überleben oder nicht, müsst Ihr aber schon selbst lesen.

Teri Terry hat mit diesen Büchern eine Trilogie erschaffen, die von der Manipulation an den Menschen lebt. Ein unermüdlicher Kampf gegen extreme Gruppierungen, die nach grenzenloser Macht streben. Die Story dieses letzten Teils war ebenso gut wie die beiden Vorgängerbände, doch hätte ich mir das Ende etwas anders vorgestellt. Eine für mich wichtige Frage ist leider offen geblieben und einige Schlussszenen empfand ich als zu abrupt beendet.
Genau wie die gesamte Trilogie ist „Vernichtet“ trotzdem ein lesenswertes Buch, das sich von mir sehr gute 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen verdient hat.

Die Trilogie:

Gelöscht
Zersplittert Rezi
Vernichtet

Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.

ab 14 Jahren
376 Seiten
ISBN 978-3-649-61185-1
Preis: 17,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken!

Kommentare:

  1. Ich muss Band 2 endlich lesen :D

    aber Band 3 ist vor kurzem bei mir eingezogen :)

    Ich les die Rezi noch nicht, da ich das Buch ja noch lesen werde :) aber deine Meinung unten hörte sich ja ganz gut an :)

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lies schnell weiter, sind wirklich toll:)

      LG <3

      Löschen