Mittwoch, 9. Juli 2014

Glenlyon Manor. Das Geheimnis der Princess Helena School von Gabriele Diechler



erschienen bei Impress

Der sagenumwobene Landsitz Glenlyon Manor, seinerzeit auch "Romantic House" genannt, war einst die Lieblingsbleibe der Königin Maria Stuart gewesen und dabei nicht selten der Ort ihrer romantischen Eskapaden. Heute beherbergt das düstere Gebäude die renommierte Princess Helena School für überdurchschnittlich intelligente Schüler. Nie hätte sich die sechzehnjährige Münchnerin Aoki träumen lassen, dass es sie einst dorthin verschlagen würde. Und noch viel weniger, dass sie gerade dort ihr Herz verlieren würde – nur dummerweise genau an den Jungen, der den Fluch des Hauses in sich trägt, was das Verlieben noch mal deutlich komplizierter macht, als es ohnehin schon ist. (Klappentext)

Aoki: Ohnmachtsanfälle gehören einfach zu ihr
Uschka: stets beste Freundin mit tollen Ratschlägen
Goswin Graf: zerstreuter Professor und Vater von Aoki
Len: der große Schwarm von Aoki
Arthur: weiß mehr, als er zugibt
Baldur: schrulliger, aber sehr sympathischer Lehrer

Das Cover dieses E-Books ist wunderbar romantisch gestaltet. Die zarten Farben, das Gesicht von Protagonistin Aoki im Hintergrund und die verschnörkelte Schrift des Titels – passender hätte das Cover nicht gestaltet werden können. Ebenso gefällt mir die Abbildung von Glenlyon Manor selbst sehr gut. Das E-Book besteht aus einem spannenden Prolog, drei mysteriösen Teilen mit unterschiedlich vielen Kapiteln (eine tolle Besonderheit) und dem ausklingenden Epilog.

Bei Aoki wird festgestellt, dass sie hochbegabt ist. Daher steht für sie ein Schulwechsel an: von München nach Schottland auf die Princess Helena International School in Glenlyon Manor! Aoki bekommt hier eine Sonderausbildung, muss dafür aber alles in Deutschland hinter sich lassen. Das fällt ihr sichtlich schwer. Gerade die Trennung von ihrer besten Freundin Uschka ist nicht leicht. Kaum in Glenlyon Manor angekommen, meint Aoki merkwürdige Dinge zu sehen. Auch der Verbleib eines weiteren Schülers gibt ihr Rätsel auf. Was hat es wirklich mit dieser besonderen Schule auf sich?


Das Buch beginnt sogleich mit einem spannenden und nicht zu langen Prolog – mag ich ja immer sehr gerne. Die Auflösung hierzu kommt erst an relativ später Stelle. Geschildert werden also die Ereignisse, die vor besagtem Prolog stattfanden.
Aoki ist eine überaus sympathische und liebenswerte Protagonistin, die ich sofort in mein Herz schloss. Sie wirkt stellenweise etwas abgelenkt, leicht tollpatschig, aber auch sehr bodenständig. Der Leser leidet bei der Trennung von ihrer besten Freundin Uschka mit ihr. Was hinter dem doch etwas ungewöhnlichen Namen Aoki steckt, wird ebenfalls gut erklärt.
Chloe ist Aokis Zimmergenossin und hat einen richtig süßen französischen Akzent. Auch sie ist eine absolute Sympathieträgerin für mich.
Len ist Aokis Schwarm, in den sie sich beim ersten Auftauchen schon verguckt.
Kaito tritt erst verhältnismässig spät richtig in die Story ein, wird aber noch eine wichtige Figur.
Uschka ist trotz permanenter Abwesenheit in wahrhaftiger Gestalt eine sehr wichtige Person in der Geschichte. Eine Freundin zu haben, die einen jederzeit unterstützt – das kann nicht jeder von sich behaupten.
Diese Geschichte hat viele lustige Momente, bei denen ich mich wirklich halb kringelig gelacht habe. Gerade dies bringt für den Leser eine gewisse Leichtigkeit beim Lesen, wodurch von den doch ernsthaften Themen abgelenkt wird. Natürlich wird man trotzdem drauf gestossen und auch zum Nachdenken angeregt, aber gerade durch diverse ungewöhnliche Vorkommnisse und liebevoll ausgearbeitete Story-Details wirkt die Geschichte keinesfalls deprimierend.
Sehr schön empfand ich den geschichtlichen Hintergrund, der zum größten Teil auf Fakten basiert. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, in einer doch etwas trockenen Geschichtsstunde zu sitzen. Nein, ich war eher genauso begierig darauf wie Aoki, hinter das Geheimnis von Romantic House zu kommen. Die Tatsachen und die darum gesponnene Geschichte fand ich sehr interessant und durchaus realitätsnah.
Zart geknüpfte Liebesbande dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen, auch wenn es hier den Protagonisten nicht gerade leicht gemacht wird: mysteriöser Glitzernebel, Geistergestalten, Flüche – wie soll man sich da noch auf die Verliebtheit konzentrieren???
Die Gestalt des Geistes, der hier sein „Unwesen“ treibt fand ich auch ganz toll und habe sowas in der Form bisher noch nicht gelesen. Super Idee!
Das Ende der Story empfand ich als sehr rund, alle Geheimnisse werden gelüftet, die Verbindung zum Prolog wird geklärt – kurzum: ein sehr passendes Ende.

Manchmal ist es falsch, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Vor allem, wenn man noch nicht weiß, was die Wahrheit bedeutet.
53% des E-Books

Gabriele Diechler hat es geschafft, mich mit ihrem sehr angenehmen Schreibstil zu fesseln. Durch ihre kurzen und knackigen Beschreibungen entstand bei mir sowohl von den Charakteren als auch von Romantic House ein lebhaftes Bild im Kopf. Die Autorin hat ihren Figuren so viel Leben eingehaucht, dass sie jederzeit sehr authentisch wirkten. „Glenlyon Manor. Das Geheimnis der Princess Helena School“ ist eine Geschichte, die einerseits Leichtigkeit beim Lesen vermittelt, aber auch von Verzeihen und Liebe erzählt. Für mich zwei sehr wichtige Komponenten, zu denen nicht jeder Mensch fähig ist.
Ich bin sehr froh, bei der Leserunde mit einer äußerst sympathischen und engagierten Autorin dabei gewesen zu sein und vergebe für dieses kleine Schmuckstück verdiente 5 von 5 schwarzen Katzen.

Gabriele Diechler, 1961 in Köln geboren, lebt und arbeitet im Salzkammergut. Neben Drehbüchern für ARD und ORF schreibt sie nun hauptsächlich Jugendbücher, Krimis und Romane. Jedes Buch entsteht an ihrem Minischreibtisch, wo nicht nur getippt, sondern auch lange telefoniert, Tee getrunken und Schokolade gegessen wird.

E-Book
ab 14 Jahren
334 Seiten
ISBN 978-3-646-60013-1
Preis: 3,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Ich möchte mich ganz herzlich bei Lovelybooks, den Organisatoren der Leserunde, dem Verlag und natürlich auch bei Gabriele Diechler für dieses Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde bedanken! Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht!

Kommentare:

  1. Wunderbare Rezension. Ich habe das Buch noch nicht gelesen aber auf meinem Reader.

    LG, Gisela Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Dann empfehle ich Dir, nicht mehr all zu lange mit dem Lesen zu warten;)

      LG

      Löschen