Samstag, 5. Juli 2014

Silber – Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier



erschienen bei Fischer FJB

Und da hörte ich es, mitten in das plötzliche Schweigen hinein: ein vertrautes, unheilvolles Rascheln, nur ein paar Meter entfernt. Obwohl niemand zu sehen war und eine vernünftige Stimme in meinem Kopf sagte, dass das hier sowieso nur ein Traum sei, konnte ich nicht verhindern, dass Angst in mir hochkroch, genauso unheilvoll wie das Rascheln.
Ohne genau zu wisse, was ich tat und vor wem ich davonlief, fing ich wieder zu rennen an. (Klappentext)

Das Cover ist dieses Mal wieder genauso wunderschön und detailverliebt gestaltet worden wie bei Band 1. Die Grundfarbe ist türkis, eine Tür ist natürlich abermals als Motiv zu sehen. Die ganzen Kleinigkeiten wie Schlüssel, Blüten, Vögel und andere Details sind ein absoluter Hingucker. Ein schöneres Cover kann ich mir gar nicht vorstellen! Auch ohne diesen umwerfenden Schutzumschlag ist das Buch ein Eye-Catcher: Vor der beherrschenden Farbe Schwarz ist ein Jaguar abgebildet – natürlich darf auch hier ein Schlüssel nicht fehlen. Rote Vögel und Punkte setzen hier die Akzente. Innen sind weitere Verzierungen bei den einzelnen Kapiteln zu finden, wovon es 31 an der Zahl gibt.

Es ist fast auf den Tag genau ein Jahr her, seit ich „Silber – Das erste Buch der Träume“ gelesen, ja geradezu verschlungen habe. Trotzdem fiel mir der Einstieg in Livs Welt nicht allzu schwer. Sehr viel dazu beigetragen hat auch das Personenverzeichnis am Ende dieses Buches. So ist es doch noch etwas einfacher, den Überblick zu behalten.

Liv ist nach wie vor meine absolute Lieblingsperson. Sie ist nicht dumm, höchstens stellenweise etwas naiv und besitzt einen unwiderstehlichen Humor. Genau dieser macht neben der Grundidee das Buch aus.
Henry ist weiterhin der eher etwas verschlossene, mysteriöse Freund von Liv, dem man absolut nicht in die Karten schauen kann. Doch im Verlauf der Story lernen wir auch ihn und seine Familie etwas besser kennen. Trotzdem bleiben noch genügend Geheimnisse ungelüftet.
Mia ist die liebenswerte und manchmal etwas vorlaute jüngere Schwester von Liv. Schön, dass sich zwei Schwestern untereinander so gut verstehen wie diese beiden.
Neu dabei ist die Großmutter von Grayson und Florence, genannt „das Bocker“. Eine wirklich unangenehme Person, mit der ich nicht an einem Tisch sitzen möchte…
Nach wie vor ist der „Tittle-Tattle-Blog“ von Secrecy mit von der Partei und verteilt Gerüchte und verdrehte Wahrheiten. Schneller als Secrecy kann keiner sein. Ich bin sehr gespannt, wer hinter diesem Blog steckt. Eine wirklich tolle Idee der Autorin, so etwas mit in die Geschichte zu bringen.
Abermals geht es um die Träume von Liv, Henry und auch Arthur. Sie besuchen sich weiterhin, treffen merkwürdige Gestalten und versuchen heraus zu finden, wer hinter Senator Tod steckt. Wieder einmal gibt es viele kleine und auch große Geheimnisse, die es zu lüften gilt.
Wunderbar finde ich die Idee von Kerstin Gier, eine eigene Traumwelt zu erschaffen, in der man sich besuchen kann. Auch die Türen und gerade ihre Gestaltung empfand ich ein weiteres Mal sehr besonders und liebevoll ausgearbeitet. Zu keiner Zeit wirkt dies übertrieben dargestellt.
Zu guter Letzt gibt es noch ein Backrezept, um sich die etwas weniger schönen Stunden des Lebens zu versüßen, und ein „Regelbuch der Träume“, was ich sehr witzig fand. Ebenso hält sich die Autorin nicht mit Danksagungen auf (die ich aber auch immer gerne lese!), sondern spricht den Leser direkt an und gibt einen klitzekleinen Ausblick auf den finalen Teil. Einfach nur herrlich! Ich hoffe, nicht allzu lange auf das Ende warten zu müssen…

Ob Gwen aus der „Edelstein-Trilogie“ oder Liv aus diesen überragenden „Silber“-Büchern – Kerstin Gier schafft es erneut, uns Lesern Charaktere zu präsentieren, denen sie soviel Liebe und Detailverliebtheit eingehaucht hat, dass man einfach an ihrem Leben teilhaben möchte. Die Autorin hat mich ein weiteres Mal mit ihrem Einfallsreichtum überraschen und mitreissen können. Für einen Ausflug in ihre geschaffene Traumwelt konnte ich den Alltag kurzzeitig beiseite schieben. Ich könnte noch lange so weiter schwärmen, lasse es aber, empfehle jedem Einzelnen von Euch diese Buchreihe und vergebe selbstverständlich 5 von 5 träumenden schwarzen Katzen. Wer weiß, vielleicht treffen wir uns in unseren Träumen…

Die Trilogie:

Silber – Das erste Buch der Träume
Silber – Das zweite Buch der Träume

Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane wie „Die Mütter-Mafia“ oder „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ sind längst Kult und auf allen Bestsellerlisten zu finden, genauso wie „Rubinrot“, „Ssphirblau“ und „Smaragdgrün“, die auch international zu Bestsellern wurden. „Silber“ ist ihre zweite phantastische Trilogie. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

ab 14 Jahren
416 Seiten
ISBN 978-3-84142-167-8
Preis: 19,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


Kommentare:

  1. Ich bin so gespannt auf Teil 2 :))

    Ich hoffe es kann mich auch wieder so überzeugen :))

    AntwortenLöschen