Donnerstag, 7. August 2014

Das Mädchen, das Geschichten fängt von Victoria Schwab



erschienen bei Heyne

Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. (Klappentext)

Das Cover dieses Buches sieht für mich wunderbar verspielt aus. Zu sehen ist ein Baum mit mehreren bunten Vögeln. Ausserdem ist der Titel in eine Art Schal geschrieben, was sehr schön aussieht. Das Buch besteht neben dem Prolog aus 34 wunderbaren Kapiteln, an deren Anfang abermals die Vögel zu sehen sind. Erzählt wird die Story aus der Sicht von Protagonistin Mackenzie.

Mackenzie zieht mit ihren Eltern in eine andere Stadt. Ihr Bruder ist vor einem Jahr unter tragischen Umständen ums Leben gekommen und nun meint ihre Mutter, dass es Zeit für einen Neuanfang ist. Was keiner weiß: Mackenzie ist eine Wächterin. Sie muss entlaufene Chroniken wieder ins Archiv zurück bringen. Die Chroniken sind Akten der Toten. Mac hat die Aufgabe von ihrem Granpa übernommen, der sie für diese Aufgabe ausgewählt hat. Doch plötzlich gibt es unerwartete Probleme, die es zu lösen gilt. Wird Mac das Gleichgewicht unter den Chroniken wieder herstellen können?


Wieder einmal ein Buch, das mich von der ersten Seite an gefangen nahm. Die Story entführte mich in eine derart fantasievolle Welt, wie ich es bei dem Thema bisher noch nicht gelesen habe. Allein die Darstellung der Narrows, des Archivs und der Chroniken fand ich einfach nur großartig. Zu jeder Zeit konnte ich mir diese Orte und Dinge bildlich sehr gut vorstellen.
Die Geschichte startet mit einem äusserst einfühlsamen Prolog, der mich sogleich überzeugte. Überhaupt empfand ich die eingestreuten Kindheitserinnerungen von Protagonistin Mac mit ihrem Großvater sehr emotional. Doch keinerzeit wirkte dies kitschig oder zu weit hergeholt.
Mackenzie ist eine absolut liebenswerte und sehr starke Protagonistin. Sie trauert um ihren kürzlich verstorbenen Bruder, lenkt sich aber durch ihren Job des Chronik-Einfangens gekonnt ab. Sie wirkt nicht wie eine Person, die auf Mitleid ihrer Mitmenschen aus ist, eher versucht sie, das Erlebte zu unterdrücken. Die Verbindung zu ihrer Freundin Lyndsey besteht nach ihrem Umzug wenigstens noch telefonisch, was mir sehr gut gefiel.
Mackenzies Mutter steht ihren neuen Alltag nur noch mit aufgesetzter Fröhlichkeit durch, die ihr aber nicht richtig abzunehmen ist. Sie verdrängt rigoros Gespräche über ihr früheres Leben, sie lässt keinen Raum mehr für ihren toten Sohn. Sie versucht ihr Leben durch frischen Tatendrang und immer neue Ideen zu kompensieren. Mir tat diese Frau sehr leid und ich hätte sie stellenweise am liebsten mal ordentlich geschüttelt!
Mackenzies Vater ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Er machte auf mich fast den Eindruck einer noch halbwegs funktionierenden Maschine. Er strahlte keine Freude mehr am Leben aus. Die tragischen Ereignisse überschatten selbstverständlich auch sein Leben.
Alle drei Charaktere fand ich sehr realitätsnah und authentisch dargestellt. Man sieht deutlich, wie sehr der Tod eines geliebten Menschen eine Familie auseinanderreissen kann. Dass sie nicht miteinander darüber sprechen, macht die Ereignisse nicht einfacher. Für keinen von ihnen.
Wesley ist ein (auf den ersten Blick) etwas schräger junger Mann, der gleich mein Herz erobern konnte. Mit einer gewissen Portion Charme und Witz wurde er sofort zu einem absoluten Sympathieträger für mich.

Die Toten sind still, genau wie Gegenstände, wenn sie Eindrücke enthalten, bis man durch sie hindurchgreift. Die Berührung der Lebenden aber ist laut. Lebende Menschen wurden noch nicht erfasst und sortiert – was bedeutet, dass sie aus einem Wust an Erinnerungen, Gedanken und Gefühlen bestehen, die alle miteinander verworren sind und nur durch den silbernen Ring an meinem Finger gedämpft werden.
Seite 13

Victoria Schwab konnte mich mit diesem wunderbaren Roman absolut überzeugen. Sie entführte mich von Anfang an in ihre ganz eigene Welt, die aus vielen liebevollen Details besteht. Keine ihrer Erklärungen empfand ich als zu ausschweifend, sie hat das richtige Maß für meinen Geschmack genau getroffen. Hinzu kommt noch ein wunderschön fliessender Schreibstil der Autorin, der mich gleich gefangen nahm. Die gezielt eingesetzte Dramatik hat sie auf den Punkt genau eingesetzt. Die Aufklärung eines dunklen Geheimnisses um das Coronado und die sorgsam ausgearbeiteten Charaktere taten ihr Übriges. Als kleine Zugabe wird dem Leser noch eine bittersüße Liebesgeschichte präsentiert. Ich kann jedem nur „Das Mädchen, das Geschichten fängt“ empfehlen, es ist keine Geistergeschichte im üblichen Sinne. Es geht wahrlich um viel, viel mehr! Jeder von uns hinterlässt in seinem Leben seine Spuren…
Von mir bekommt dieses kleine Sahnestück die volle Katzenanzahl von 5 schwarzen Katzen und ich werde mir auf jeden Fall noch Victoria Schwabs Debütroman zulegen.

Wissen ist Macht, aber Nichtwissen kann ein Segen sein.
Seite 427


Victoria Schwab wurde 1987 geboren und lebt in Nashville, Tennessee. Sie arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft professionalisierte und Autorin wurde. Bücher hat sie schon immer über alles geliebt - und Geschichten, in denen die Realität aufbricht und etwas Dunkles, Geheimnisvolles, Anderes durchscheint. Ihr Debütroman Verflucht ist bereits im Wilhelm Heyne Verlag erschienen.

432 Seiten
ISBN 978-3-453-41033-6
Preis: 13,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses einzigartigen Exemplars bedanken!

Kommentare:

  1. Hallo Claudia,

    das hast du wieder mal wunderschön beschrieben! ♥
    Ich bin vor einigen Tagen über das Cover gestolpert und warte seitdem auf Rezensionen - die hier hat gerreicht, bin schon vollkommen überzeugt ;)
    Und so wird die Wunschliste wieder länger *g*

    Ganz liebe Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Alex :) Ich freu mich doch immer, wenn ich dir mit der Wunschliste behilflich sein kann ;)

      GLG <3

      Löschen
  2. T___________________T

    DITO! DITO! DIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIITO! ICH LIEBE DIESES BUCH! Ich hab hier bereits den zweiten Teil auf Englisch rumliegen, der soll ja genauso gut sein. Diese Story hatte es mir damals auch schwer angetan, vorallem, da ich gar nicht so genau wusste, worum es eigentlich geht. Das Cover entsprach so gar nicht dem Inhalt, und der Überrascher war vorprogrammiert. :D
    Ach, ich hoffe, dass der Verlag den zweiten Teil auch noch auf Deutsch rausbringen und uns damit eine rießen fFeude bescheren kann. ich finde aber die ORIGINALEN Cover sowas von treffend, du nicht auch? Treffender als unsere...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *dickes Grinsen im Gesicht hab*
      Unser Buchgeschmack deckt sich ja immer mehr, das wird ja schon direkt unheimlich... *Gänsehaut bekomm*
      Ich hoffe doch sehr, dass da noch eine Übersetzung kommt!!! Englisch ist ja gut und schön, aber das dauert immer alles so lange...
      Hab gerade mal nach den Cover geforscht und finde sie vom Thema her auch viel treffender. Richtig düster sehen die aus. Aber so war die Überraschung doch wirklich gelungen - hat ja auch seine Vorteile :D

      Löschen