Dienstag, 26. August 2014

Niemand liebt November von Antonia Michaelis



erschienen im Oetinger Verlag

Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft. (Klappentext)

Das Cover dieses Buches wirkt richtig herbstlich. Verfärbte Blätter, Dunkelheit und leichter Nebel sind hier zu sehen. Dazu noch eine wahrscheinlich weibliche Gestalt von hinten in einem Wald – sehr düster. Die Schriftfarbe des Titels wirkt selbst wie ein herbstliches Blatt uns sticht einem direkt ins Auge. Übrigens ist fast dasselbe Motiv auch ohne Schutzumschlag zu sehen. Einziger Unterschied ist das gelb leuchtende Zelt. Die Geschichte besteht aus 18 Kapiteln, sowie einem nicht betiteltem Kapitel vorneweg und einem hintendran.

Amber hat bisher kein leichtes Leben gehabt. Mit sechs Jahren stand sie plötzlich allein auf der Welt da, ihre Eltern verschwanden spurlos. Seitdem ist sie in Heimen oder auch Pflegefamilien unterwegs. Einziger Halt ist ihre Katze, die sie damals noch von zu Hause mitnahm. Jetzt, elf Jahre später, versucht sie rauszufinden, was mit ihren Eltern geschah. Bei dieser Suche begegnet sie netten und schlechten Menschen. Einige können ihr weiterhelfen, andere bedrohen sie. Wird sie am Ende des Rätsels Lösung finden?


Dies war mal ein für mich sehr abgedrehtes Buch, das mich aber durchaus in seinen Bann ziehen konnte. Die Story beginnt mit einem sehr berührenden Prolog, wie ich es jetzt einfach mal nennen werde. Da wusste ich schon, dass ich unbedingt mehr erfahren und das Rätsel gemeinsam mit Amber lösen muss!
Allerdings stellte sich bei mir bald Verwirrung ein – die begann schon bei den verschiedenen Namen von Amber. Mal ist sie Amber, mal Lucy oder auch mal November. Ihre Katze spielt dabei auch noch eine große Rolle, worauf ich hier aber nicht näher eingehen möchte. Auf jeden Fall ist die Katze immer dabei, und Amber trägt sie um den Hals. Mal was anderes.
Amber war mir gleich sympathisch, da sie von ihren Eltern aus unerfindlichen Gründen zurück gelassen wurde und kein leichtes Leben hatte. Einige Handlungsweisen fand ich zwar auch nicht sehr prickelnd. Als Mutter schlage ich da doch die Hände über dem Kopf zusammen! Verantwortungsbewusst handeln ist nicht unbedingt Ambers Stärke, wofür sie aber auch noch die „Quittung“ bekommt.
Katja ist in diesem Fall männlich (hätte man ja nun nicht wirklich vermutet) und mir recht sympathisch gewesen. Warum er sich so nennt und was es genau mit dem Namen auf sich hat, wird der Leser zu einem späteren Zeitpunkt noch erfahren. Er hat einen realistischen Blick aufs Leben und kümmert sich gut um Amber. Er gibt ihr eine Chance, wo andere sie wahrscheinlich nur ausgenutzt hätten.
Ich fand die Story sehr komplex gestaltet, so dass viele Kleinigkeiten zusammenkommen. Es gibt da den Jungen in seinem leuchtend gelben Zelt, verschiedene Menschen, die Amber bei ihrer Spurensuche nach ihren Eltern behilflich sind und einen geheimnisvollen Briefeschreiber, der Amber bedroht. Die Spurensuche fand ich klasse, da merkwürdigerweise jeder, der aufgespürt wurde, Amber auch weiterhelfen konnte. So fügte sich ein Puzzleteil zum nächsten, aber man wusste nie, wie das Gesamtergebnis aussehen wird. Sehr gut von Antonia Michaelis erdacht und dargestellt. Mit den Auflösungen hatte ich keineswegs gerechnet und war an einer bestimmten Stelle regelrecht entsetzt!
Die helfenden Menschen bekamen von Amber nur Bezeichnungen, keine Namen. Eine gute Idee!
Zwischendurch verlor ich kurzzeitig etwas den Faden, da die Geschichte immer bizarrer wurde. Ich konnte kaum zwischen Realität und Fantasie unterscheiden.

Antonia Michaelis hat mir mit „Niemand liebt November“ recht seltsame, aber interessante Lesestunden beschert. Die Schwermütigkeit in diesem Buch war jederzeit greifbar, was vielleicht nicht nur an den Wintermonaten liegt, in denen die Story spielt. Wir tauchen hier nicht in eine locker fröhliche Happy End-Geschichte ein, sondern müssen uns auf dem Weg um Ziel durch die Abartigkeit und Grausamkeit des Lebens wühlen. Depressive Menschen sollten lieber die Finger von diesem Buch lassen!
Wie so schön von Amber gesagt wurde: „ Die Realitäten werden zusammengeführt“, alle losen Ende zusammengebracht und auch zwei ganz am Anfang gestellte Fragen beantwortet. Für mich hat „Niemand liebt November“ kein Happy End im klassischen Sinn. Ich fand das Ende aber sehr passend und gut gemacht. Da mir persönlich einige Handlungsweisen von Amber gar nicht zugesagt haben, es mich dabei regelrecht schüttelte und ich nicht immer den Überblick behalten konnte, vergebe ich für dieses Werk 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

ab 16 Jahren
432 Seiten
Preis: 17,99 Euro
ISBN 978-3-7891-4295-6
© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Noch ein ganz herzliches Dankeschön geht an den Verlag, Lovelybooks, die Organisatoren der Leserunde und an Antonia Michaelis für die Bereitstellung dieses Exemplars und die tolle Leserunde!

Kommentare:

  1. Ah, da ist die Rezi ja :) Ich hatte bei Lovelybooks gesehen, dass du bei der Leserunde gewonnen hast und war schon echt gespannt auf deine Meinung.
    Ich muss sagen, deine Rezi hat mich nun noch neugieriger auf das Buch gemacht. Ich muss es mir bald echt zulegen... :)

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann nicht schaden, Sonja;) Wirklich sehr gelungen und einfach anders. Ich kannte von der Autorin bisher nur ein Kinderbuch, von daher war ich natürlich sehr überrascht. Aber gelohnt hat es sich, und die Leserunde hat auch Spaß gemacht;)

      LG

      Löschen
  2. Ohhh, eine schöne Rezi zu einem schönen Buch! (zumindest von außen ^^)
    Ich will das unbedingt lesen - am besten im November, das wird meine einzige Ausnahme bei meinem Buchkaufverbot sein ... oder ich lass es mir schenken :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schenken ist doch immer gut! Im November knallt es wahrscheinlich noch richtig extrem rein beim Lesen. Aber da der August ja die letzten Tage auch eher herbstlich war, passte es auch ganz gut;)

      LG

      Löschen
  3. Hallöchen,
    ich war nach Beenden des Buches einfach nur sauer. Am liebsten hätte ich Amber vom Fleck weg adoptiert, damit sie auch einmal erfährt was Liebe und Geborgenheit ist. Es tat mir weh zu lesen, wie sich dieses Mädchen auf die Suche macht und dabei immer wieder ganz tief fällt und verletzt wird. Dennoch fand ich die Story gelungen, denn es ist auch wenn es oft schwermütig und richtig hart ist, ein Buch was zum Nachdenken anregt.
    Tolle Rezension im übrigen ☺
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mel, da stimme ich dir voll und ganz zu. Für dieses Buch sollte man sich wirklich Zeit nehmen, nur mal so zwischendurch ist nicht drin:)

      Dankeschön!

      GLG

      Löschen
  4. Du hast echt viele Rezensionen zu Büchern die mir gefallen könnten :-D.
    Ich weiß immer nicht so ganz was ich mit Antonia Michaelis anfangen soll. Irgendwie verwirren mich alle ihre Bücher anfangs und man weiß nicht wo man hin entführt wird ;-). Das Buch scheint wirklich interessant zu sein.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Vanessa:)
      Für mich war es ja neben einem Kinderbuch das erste von Antonia Michaelis. Verwirrend war es schon, muss ich sagen, aber irgendwie hatte es das gewisse Etwas für mich, das mich schon begeistern und auch schockieren konnte.

      LG

      Löschen
  5. Ich bin total gespannt auf dieses Buch da ich die Bücher von Antonia Michaelis recht gut fand, bisher :)
    Nach Deiner Rezi möchte ich es nur umso dringender haben :)
    LG Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Ela:) Ich muss sagen, dass dieses für mich bestimmt nicht das letzte Buch von der Autorin war:)

      LG

      Löschen
    2. Ich könnte Dir da:
      "Paradies für alle" "die Worte der weißen Königin" "der Märchenerzähler" und "wenn die Nachtigall singt" zum Beispiel empfehlen :)

      Löschen
    3. Hab ich mir doch gleich mal notiert und werde beizeiten mal etwas stöbern gehen. Vielleicht spricht mich davon ja noch was an:) Danke für den Tipp, Ela!

      LG

      Löschen
  6. Alles in allem klingt das Buch finde ich ganz gut.
    Ich mag den Stil der Autorin irgendwie.

    AntwortenLöschen
  7. Also November ist ja wirklich ein selten dämlicher Name :'D Oh Amerika... Das Buch klingt sonst aber echt spannend und ich mag das Cover wirklich gerne. Wandert auf die Wunschliste, auch wenn ich hoffe, dass sie die meiste Zeit Amber genannt wird :D

    Liebe Grüße,
    Franzi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das wird sie, Franzi:) Also kannst du es unbesorgt lesen;)

      LG

      Löschen
  8. Ich mag Antonia Michaelis' Bücher total gern und dieses steht auch auf meiner Wunschliste. Eigentlich passt ja der November als Lesemonat ganz gut. :-)

    Lieben Gruß von der Tintenelfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde von der Story her richtig gut passen, liebe Tintenelfe:) Der August war ja stellenweise auch schon herbstlich, von daher hatte es fast denselben Effekt;)

      LG

      Löschen
  9. Huhu Claudia,
    bei dir müsste ich wirklich täglich vorbeischauen! Es ist einfach der absolute Wahnsinn, was du an Rezensionen raus haust! Einfach klasse und an dieser Stelle ein dickes Lob, denn ich lese deine Rezensionen immer sehr gerne!
    Auf "Niemand liebt November" hatte ich bereits ein Auge geworfen und werde es mir nach deiner Rezi nun definitiv zulegen!
    Lieben Dank dafür
    Hab noch einen schönen Abend!
    Liebste Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  10. Huhu, Steffi!
    *rotwerd* Dankeschön, freut mich, wenn du so viel bei mir lesen magst! Ja, im Moment sind es echt ganz schön viele Rezis, ich weiß auch nicht, wie ich das noch alles bei der wenigen Zeit hier schaffe;)
    Gegen ein tägliches Vorbeischauen von dir habe ich nichts einzuwenden;) <3
    Ganz viel Spaß mit dem Buch!

    GLG und einen sonnigen Mittwoch! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss auch mal loben können ;) Und das hast du dir wirklich verdient!
      Ist nämlich wirklich viel was du da alles produzierst und ich würde mir da gerne eine Scheibe abschneiden, aber ich schaffe das einfach nicht neben der Arbeit :(
      Wäre die Zeit nicht mein größter Feind würde ich auch jeden Tag vorbeischauen! Leider klappt das nur sehr selten :(
      Aber was solls...deswegen gibts dann immer geballte Kommentare ;)
      Dir auch einen wunderschönen Sonntag!
      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
    2. Ist auch echt unheimlich lieb von dir, Steffi - Lob kann man immer gebrauchen, ich freue mich total darüber!
      Massig Zeit habe ich auch nicht wirklich, aber vielleicht den Vorteil als Vollzeitmami den Rechner immer in der Nähe zu haben. Wenn mein Kleiner sich selbst beschäftigt, hab ich auch noch etwas Zeit für mich. Läuft alles bei uns nach Stundenplan:) Organisation ist da wohl einfach alles und ich bin abends wahrscheinlich genau so platt wie du, wenn du nach Hause kommst. .. Aber irgendwie kriegen wir die Bücher und Rezis schon in den Griff, oder? ;)

      <3

      Löschen
    3. Vollzeitmami ist ja auch ein Full-Fulltimejob! Da bin ich doch froh, dass wir hier nur einen 16 Jährigen jedes 2 WE rumspringen haben ;)
      Organisation ist immer so ne Sache...gerade wenn ich meine ich wäre total organisiert, bricht das Chaos aus! Aber so ist das ja meistens! Wir schaffen das schon! Taschakaaaa! ;)

      Löschen
    4. Ja, da ist man schon rund um die Uhr mehr oder weniger "im Einsatz", aber ich habe es mir so ausgesucht und bin auch superglücklich damit!!! An einigen Tagen natürlich weniger, aber das kennt wohl jeder;) Ein Teenager in dem Alter ist aber sicherlich auch manchmal anstrengend, kann ich mir vorstellen. Das steht uns ja alles noch bevor...
      Das mit dem Chaos und Planen kenne ich aber auch. Aber die Bücher halten uns aufrecht!!! ;)

      Löschen