Sonntag, 7. September 2014

Ihr seid nicht allein von Robison Wells



erschienen bei Fischer FJB

Nur zwei Schüler konnten dem Internat ENTKOMMEN.
Doch jenseits der Mauern fängt das GRAUEN erst an.
Sie sind Gefangene eines WAHNSINNIGEN EXPERIMENTS.

Nach der Flucht aus dem Elite-Internat haben von über 50 Schülern nur der 18-jährige Benson und Becky überlebt. Doch jenseits der Mauern und Stacheldrahtzäune lauert eine noch viel größere Gefahr.
Plötzlich steht die verstorbene Jane vor Benson. Sie ist lebendig und fristet ihr Dasein in einem Fort für Schüler der Maxfield Academy, die durch Duplikate ersetzt wurden. Aber auch sie alle sind Gefangene und durch einen Chip im Kopf auf seltsame Art mit ihren Duplikaten in der Schule verbunden. Ein Kampf mit unklaren Fronten beginnt, denn Benson und Becky können sich nicht sicher sein, wer Freund und wer Feind in diesem wahnsinnigen Experiment ist.
(Klappentext)

Das Cover dieses Buches ist vom Stil her ähnlich wie Band 1. Nur wesentlich heller gehalten. Hier dominieren die Farben Blau und Weiß. Der Stacheldraht ist als Motiv ein weiteres Mal vorhanden, doch auf diesem Cover sieht der Leser zwei Menschen, die rennen. Die Story ist in 27 spannende Kapitel unterteilt, die abermals in der ersten Person geschildert werden. Am Ende des Buches erhält der Leser noch ein detailliertes Personenverzeichnis mit den jeweiligen Vorgeschichten der Charaktere. Eine tolle und auch sehr sinnvolle Idee!

Benson und die schwer verletzte Becky sind nach ihrer Flucht aus dem Internat in großer Gefahr. Sie finden Zuflucht in einem Fort. Dort begegnet Bense seiner heimlichen Liebe aus dem Internat: Jane. Aber Jane ist doch vor seinen Augen gestorben – wieso steht sie dann plötzlich unversehrt wieder vor ihm? Was hat es mit den Chips im Kopf der Schüler auf sich, die sie mit ihren Duplikaten verbindet? Können die Überlebenden gerettet werden?


Dieser 2. Band schließt nahtlos an seinen Vorgänger an. Der Leser ist somit wieder voll im Geschehen. Zu Anfang werden auch schon einige Hintergründe geklärt, offene Fragen beantwortet. Der Spannungsbogen ist genauso straff gehalten wie im Vorgängerband. Dennoch übte er nicht mehr dieselbe Wirkung auf mich aus. Die Storyline erschien mir diesmal unruhiger als zuvor.
Schwer zu unterscheiden waren für mich zu jeder Zeit die Roboter und die Menschen – wer ist Freund, wer Feind? Man muss sich sehr konzentrieren um hinterher zu kommen, von welcher Person gerade die Rede ist. Gleiches gilt für die Frage, ob der Mensch oder der Roboter „erledigt“ wurde. Dies empfand ich als etwas unübersichtlich.
Eine Aktion ziemlich am Anfang der Story empfand ich als sehr unrealistisch und auch verwirrend. Ich möchte keinesfalls spoilern, erwähne aber nur Iceman und einen Fuß. Das ergab einfach keinen Sinn und zog keine weiteren Reaktionen nach sich.
Das vorherrschende Thema ist auch in diesem Finalband die Flucht. In Teil 1 war es die Flucht aus dem Internat, nun ist es die Flucht aus dem Fort. Damit startet ein für mich sehr großes Verwirrspiel, bei dem ich nicht mehr hinterher kam. Auf Strategiefragen wird hier großes Augenmerk gelegt, was nun überhaupt nicht mein Ding ist. Es wird sich versteckt, werden Pläne erarbeitet, gekämpft, versteckt und immer so weiter. Daher kam mir auch das Ende zu abrupt. Die Auflösung war auch nicht wirklich der große Knaller und hätte wesentlich detaillierter geschildert werden können.
Die Dreiecksliebesgeschichte entwickelte sich in diesem Teil ein Stückchen weiter und war für mich interessant zu lesen.

Robison Wells kommt für mich mit seinem Dilogieabschluss nicht an den Vorgängerband heran. Der Spannungsbogen ist zwar immer noch hoch gehalten, hat aber eine andere Qualität als bisher. Die Idee mit dem Feedback (Originaltitel des Buches) von den aktiven Doubles fand ich gut, aber auch stellenweise sehr unübersichtlich. Mir wurden einfach viel zu viele Personen in die Story eingebracht, die zu große Verwirrung stifteten. Wegen der Grundidee, den sympathischen Charakteren, dem angenehmen Schreibstil und einem hervorragenden Vorgängerband bekommt „Ihr seid nicht allein“ gerade noch 4 von 5 schwarzen Katzen.


Die Reihe:

Du kannst keinem trauen Rezi
Ihr seid nicht allein

Robison Wells hat während seines Studiums viel lieber gelesen und geschrieben, als etwas über Finanzwirtschaft zu lernen. Dabei herausgekommen sind diese spannenden Actionthriller. Das Studium hat er dennoch beendet. Robison Wells lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Holladay, Utah.


400 Seiten
ISBN 978-3-8414-2141-8
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses spannenden Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen