Mittwoch, 24. September 2014

Zeitenzauber 02 – Die goldene Brücke von Eva Völler



erschienen bei Baumhaus

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen? (Klappentext)

Das Cover dieses zweiten Teils der Trilogie ist abermals wunderschön gestaltet worden. Verschnörkelte Schrift, eine Brücke mit zwei Personen vor einem riesigen Mond abgebildet – einfach nur perfekt! Dies alles geschieht vor einem doch sehr grünen Hintergrund und wirkt wie aus einem „Mantel- und Degenfilm“. Erneut gibt es auch hier wieder vier Buchteile, die Seitenzahlen sind in einer gezeichneten Laterne untergebracht, und es gibt außerdem wieder jede Menge tolle Bleistiftzeichnungen.

Anna ist nun seit über einem Jahr im Geheimbund der Zeitwächter und glücklich mit ihrem Sebastiano. Das Leben könnte so schön sein, da Anna auch kurz vor ihrem Schulabschluss steht und sich für ein Studium entscheiden muss. Doch dann erhält sie einen sehr beunruhigenden Anruf: Sebastiano braucht dringend Hilfe! Die einzige, die ihm wirklich helfen kann, ist Anna. So ist diese auf dem Weg ins Paris 1625 und keineswegs darauf vorbereitet, was sie dort vorfindet…


Endlich bin ich dazu gekommen, den zweiten Teil dieser tollen Zeitreisetrilogie zu lesen! Ich wurde auch sogleich mitten in die Geschichte katapultiert und fand mich in einer wunderschönen Stadt wieder: Paris! Wie gemacht für Romantik und mysteriöse Aufträge. Anna schmachtet hier auch nur so vor sich hin, was von der Länge her noch in Ordnung und zur Story passend war (ich mag sowas ja nicht so gerne). Die Kleidung der damaligen Zeit wurde von der Autorin authentisch dargestellt, so dass ich mein Kopfkino gut füttern konnte. Das Zusammenspiel von geschichtlichen Ereignissen beziehungsweise Eckpunkten und der erzählten Geschichte fand ich großartig gewählt. So lernen wir in diesem Teil etwas mehr von den drei Musketieren kennen. Was für mich übrigens wieder hervorragend zum Cover passt.
Auch gibt es in diesem Buch nicht mehr soviel Hektik und holprige Szenen wie noch in Teil 1. Es wirkte somit wesentlich runder. Eine tolle Weiterentwicklung!
Anna gefiel mir immer noch so gut wie im Vorgängerband. Sie ist leicht tollpatschig, was manchmal schon sehr witzige Szenen hervorbringt. Ausserdem versteht sie es, den Leser und sicherlich auch ihre Umgebung allein mit ihrer ungezügelten Zunge zum Schmunzeln zu bringen.

Im Erfinden dramatischer Wendungen war ich schon immer gut gewesen, meine Deutschaufsätze hatten davon nur so gestrotzt. Bereits mit knapp zehn Jahren hatte ich zum Thema Unser Sommerurlaub einen Thriller verfasst, in dem ein Killerhai und abgebissene Beine vorkamen.
Seite 145

Sebastiano wurde mir nicht wirklich sympathischer in diesem Teil. Ich denke, dass er mein Herz nicht mehr für sich einnehmen wird.
Die Idee mit der „Verpflanzung“ einzelner Menschen mit allem Drum und Dran in eine andere Zeit ist dem Leser ja schon aus Band 1 bestens bekannt. Auch hier kommt dies wieder zum Tragen. Eine wirklich gelungene und logisch durchdachte Idee der Autorin!

Eva Völler konnte mich auch mit ihrem zweiten Band ihrer Zeitreise-Trilogie begeistern. Sogar noch geringfügig mehr als in Band 1. Ihr Schreibstil wirkte auf mich wesentlich runder und einige Szenen nicht mehr so holprig inszeniert. Die Protagonisten sind unverändert geblieben, es gab für mich keine neuen Sympathieträger. Der Handlungsort war ganz nach meinem Geschmack und insgesamt bereitete mir dieser Mittelband schöne Lesestunden. Er bekommt von mir sehr gute 4 von 5 schwarzen Katzen und ich freue mich auf das Finale!


Die Trilogie:

Zeitenzauber – Die magische Gondel Rezi
Zeitenzauber – Die goldene Brücke
Zeitenzauber – Das verborgene Tor

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht."
Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Ab 14 Jahren
318 Seiten
ISBN 978-3-8339-0168-3
Preis: 14,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag




Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Deine Rezi habe ich jetzt nur überflogen - der erste Band der Reihe wartet ja noch auf meinem SuB und ich bin schon soooo gespannt :)
    Ich find ja hier schon die Cover so schön und ich hör nur positives über den Inhalt ... die darf ich nicht so lange auf dem SuB waren lassen :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen:)
      Dann bin ich gespannt, wie er dir gefallen wird! Viel Spaß damit:)

      LG :)

      Löschen
  2. Ich kann deiner Meinung fast nur zustimmen. Die Trilogie ist meines Erachtens nach wirklich toll und lesenswert. Zum dritten Teil hast du nun noch keine Rezension geschrieben woraus ich schließe das du diesen noch nicht gelesen hast - du solltest es tun! Es ist ein schönes Ende .. und eventuell sogar ein toller neuer Auftakt!
    Liebste Grüße, Phyllis. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Phyllis:)

      Ich habe Teil 3 schon gelesen,es wird aber keine Rezi dazu geben. Für mich war das Finale leider nicht so spektakulär wie erwartet, aber es kann ja auch nicht immer jeder Geschmack getroffen werden.

      LG:)

      Löschen