Samstag, 18. Oktober 2014

Soul Beach – Schwarzer Sand von Kate Harrison



erschienen im Loewe Verlag

Meine Schwester ist tot.
Doch sie lebt weiter am Soul Beach.
Um sie von dort zu befreien,
muss ich ihren Mörder finden.
Aber je näher ich ihm komme,
desto näher kommt er mir.

Triti konnte das virtuelle Strandparadies von Soul Beach mit Alice Hilfe verlassen, aber Alice Schwester Megan sitzt noch immer hier fest. Und dann schlägt ihr Mörder erneut zu: Ein weiterer Gast erscheint am Strand. Und Alice kennt ihn nur allzu gut.
Als eine Reise nach Spanien die Rettung für einen weiteren ihrer Freunde am Soul Beach bedeuten könnte, setzt Alice sich ins Flugzeug. Doch der Mörder reist mit …
(Klappentext)

Das Cover erscheint bei diesem zweiten Band der Trilogie in einem Grünton, die schwarze Schrift und der ebenfalls schwarze Buchschnitt sind geblieben. Ohne Schutzumschlag ist das Buch komplett in Schwarz gehüllt – klasse! Wie auch der Vorgänger wirkt dieser Teil vom Cover her sehr mysteriös auf mich, genau wie die ganze Story. Die Geschichte besteht aus 52 Kapiteln, sie beginnt und endet mit einer Seite aus Sicht des Mörders. Diese Seiten sind auch innerhalb der Story immer wieder verteilt zu finden – genau wie in Band 1.

Alice ist immer noch auf der Suche nach Megans Mörder. Sie glaubt weiterhin nicht, dass es Megans große Liebe Tim war. Alice flüchtet sich nachts wieder stundenlang an den Soul Beach, denn nur dort ist sie noch glücklich. Hier ist sie mit ihrer Schwester zusammen, hier kann sie ihr Glück mit ihrem Freund Danny genießen. Doch dann taucht ein neuer Gast am Strand auf und Alice ist mehr denn je gezwungen, den wahren Mörder zu entlarven. Sie  erhofft sich, Antworten auf einer Reise nach Barcelona zu finden…


Es ist nun doch schon einige Zeit her, seit ich Band 1 gelesen habe. Doch ich war hier sofort wieder mitten in der Story drin, die unverwechselbare Atmosphäre vom Soul Beach war sogleich spürbar. Es gibt zwar in dem Sinne keine Rückblicke, aber irgendwie war alles noch sehr frisch in meinem Gedächtnis geblieben und ich konnte mich erneut auf das Abenteuer einlassen.
Alice fand ich im Auftaktband schon sehr sympathisch. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und hat so eine ganz besondere Art an sich, die man einfach mögen muss. Nicht, dass sie mitleiderregend wirkt, nein, keinesfalls. Obwohl es für sie sehr schwer sein muss, immer nur „die Schwester von…“ zu sein. Gerade jetzt wird sie ihrer Schwester auch äüßerlich immer ähnlicher – ein Fluch oder eher ein Segen?
In Lewis hat Alice einen wirklich guten Freund gefunden, der ihr stets mit Rat und Tat zur Seite steht. Er ist der Computerfreak und das ist in dieser Geschichte nur von Vorteil. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche. Ja, auf die Suche nach Megans Mörder, wenn man es indirekt so sagen kann. Natürlich legt Alice nicht all ihre Karten komplett offen für Lewis auf den Tisch, dafür sind ihr einige Dinge doch zu abgefahren.
Cara ist nicht so ganz mein Fall gewesen. Sie ist mehr der Party-Typ, hat jede Menge Jungs ständig um sich rum und macht auch vor liierten Jungs keinen Halt. So ein Mädchen mag ich gar nicht. Sie tritt oftmals viel zu forsch auf, was vielleicht auch einmal nach hinten losgehen kann…
Sehr gut fand ich erneut die „Kapitelchen“ des Mörders. Eine kurze Seite hier und da eingestreut und schon befindet sich der Leser mit auf der Suche. Richtig klasse!
Überhaupt finde ich die Idee mit dem Soul Beach einfach sehr erfrischend und für mich neu. Dort fühlt man sich auch als Leser sehr wohl, obwohl man ja von sehr früh verstorbenen Menschen umgeben ist. Die Idee, dass dort jeder makellos ist, wirkt auf den ersten Blick sehr oberflächlich. Andererseits – was soll man sich auch nach dem Tod noch großartig Gedanken um sein Aussehen machen? So wird den Toten doch wenigstens ein Problemchen genommen. Allerdings spielt sich dieser Teil wieder mehr in der realen Welt von Alice ab, als am Soul Beach. Denn die Suche nach dem Mörder ist noch längst nicht zu Ende…

Kate Harrison hat mich mit ihrem Mittelband der Trilogie „Soul Beach – Schwarzer Sand“ auf eine zum Teil sehr rasante Reise mitgenommen. Auch ich war stets auf der Suche nach dem Mörder von Megan und habe zwar eine vage Vermutung, aber das ist auch schon alles. Jeder könnte es gewesen sein und gerade das ist mitunter das Geniale an der Story. Zudem fliegt man auf Grund des absolut tollen Schreibstils der Autorin nur so durch die Seiten. Was meinen Lesefluss allerdings etwas ausbremste, war ein doch etwas zäher Mittelteil, der gerne um 50 Seiten hätte kürzer sein können. Die Spannung zum Ende von Teil 2 steigerte sich noch einmal sehr, bevor der Leser dann weiterhin mit der Ungewissheit allein gelassen wird. Ich erwarte nun ganz kribbelig den Einzug des dritten Teils in mein Regal und vergebe hierfür 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe:

Soul Beach – Frostiges Paradies
Soul Beach – Schwarzer Sand
Soul Beach – Salziger Tod

Ursprünglich arbeitete Kate Harrison beim britischen Fernsehen. Nachdem sie bereits sehr erfolgreich Romane für Erwachsene veröffentlichte, erscheint nun mit Soul Beach ihre erste Jugendbuch-Trilogie. Abgesehen vom Bücherschreiben liest sie sehr gerne, liebt Backen, Singen, die Küste, Live-Comedy und Bastelkram. Wenn sie nicht gerade in Spanien am Strand liegt, lebt sie in Brighton.

ab 13 Jahren
376 Seiten
ISBN 978-3-7855-7387-7
Preis: 18,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Kommentare:

  1. Huhu!

    Die Bücher sehe ich ja zurzeit recht oft und ich bin fast schon überzeugt, dass sie mir gefallen könnten :)
    Deine Rezi macht auf jeden Fall neugierig und ich werd die Reihe weiter im Auge behalten!!!

    Liebste Grüße und einen schönen Wochenstart!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, meine Liebe!
      Mach das, ich denke, dir würde die Reihe gefallen. Und es sind ja auch schon alle Teile erschienen;)

      Dir auch einen schönen Wochenstart!
      LG :)

      Löschen