Samstag, 8. November 2014

5 Fragen an... Kim Kestner

Hallo, meine Lieben!

Heute geht es endlich los und ich starte meine neue Rubrik "5 Fragen an...". 


Wie ich euch ja schon mitgeteilt hatte, ist die liebe Kim Kestner mein erstes "Interview-Opfer".
Nun ist es auch endlich soweit und der 3. Teil ihrer Trilogie "Die Zeitrausch-Trilogie Band 3 - Spiel der Gegenwart" ist hier vorbestellbar. Worum es geht, könnt ihr schon einmal nachlesen:

Durch die Zeiten geschickt, vor Millionen von Zuschauern bloßgestellt und von ihrer großen Liebe Kay getrennt: Top the Realities, die erfolgreichste Fernsehshow aller Zeiten, hat Alisons Leben bis in die Grundfesten erschüttert. Doch sie hat einen Plan, um der Show zu entkommen, und ihr Plan gelingt. Zusammen mit Kay kehrt sie nach langer Zeit in ihre Gegenwart zurück, in ihr Elternhaus mit dem Apfelbaum im Garten und dem nach Sägespännen duftenden Tischlerschuppen ihres Vaters. Endlich sind Kay und sie nicht nur zusammen, sondern auch in Sicherheit. Bis etwas Schreckliches passiert und Alison begreift, dass sie keine Wahl hat. Sie wird sich der Show stellen und sie für immer beenden müssen… 

Nun aber erst einmal zu dem Interview:

Liebe Kim, vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, mir Rede und Antwort zu stehen!

1. Ich habe das große Glück, eine Nebenfigur in deinem aktuellen Roman darstellen zu dürfen. Welcher Protagonist in einem deiner Lieblingsbücher wärst du gerne?

Kim: Ja, eigentlich hattest du ja eine Statistenrolle gewonnen bei der letzten LB-Leserunde. Aber deine Figur hat sich über etwa 15 Seiten zur echten Komparsenrolle ausgewachsen, die die Handlung entscheidend vorantreibt. :D

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Protagonistin meiner neuen Reihe sein möchte. Sie heißt Abby und ist einfach wunderbar taff und gutherzig, aber auch kritisch. Alison gefiel mir zwar sehr mit ihrer manchmal bissigen und zunehmend kämpferischen Art und ich würde wohl ziemlich gern Kay anschmachten, aber ich mag Entbehrungen nicht. Da schwelge ich lieber in Luxus, wie Abby in der neuen Reihe.

2. Folgst du beim Schreiben einem bestimmten Ritual? Wie z.B. die obligatorische Tasse Kaffee oder gibt es ein bestimmtes Album, das du währenddessen hörst?

Kim: Bis vor kurzem ja. Becher Kaffee, ab in mein Schreibzimmer, Fenster auf und Zigarette angezündet, eine Runde Solitaire spielen und dann mit dem Schreiben beginnen, dabei zu viel rauchen und zu viel Kaffee trinken. Aber das habe ich mir vor einem Monat abgewöhnt und siehe da, man kann auch ohne Glimmstängel arbeiten, besonders weil beide Hände zum Schreiben frei sind. Solitaire spiele ich allerdings immer noch..

© privat

3. Wenn du gezwungen wärst, das Schreiben an den Nagel zu hängen, welcher anderen kreativen Tätigkeit würdest du dann nachgehen?

Kim: Das sind ja Horrorszenarien! Da müssten mir schon beide Hände fehlen, um mich vom Schreiben abzuhalten. Aber ganz im Ernst? Ich habe im Oktober einen Monat Schreibpause gemacht und in der Zeit geloomt, wie eine Irrsinnige. Dabei sind Unmengen an verschiedenen Armbändern entstanden, Anhänger und 3-D-Figuren. Ich glaube, das könnte ich ewig machen ;)
 
4. Wenn du zeitgleich ein Angebot aus Hollywood und von einer deutschen Produktionsfirma für die Verfilmung der Zeitrausch-Trilogie erhalten würdest - wer würde den Zuschlag dafür erhalten und warum?

Kim: Auf jeden, jeden, jeden Fall Hollywood. Ich finde deutsche Produktion gut für Komödien oder Dramen. Aber Zeitrausch wäre für mich ein Blogbuster mit sehr viel Produktionsaufwand. Das kann MGM einfach besser als das ZDF. 
Hach … Ich träume davon, dass mir diese Frage irgendwann tatsächlich gestellt wird.
 
5. Wie stellst du dir dein Leben im Jahre 2034 vor?

Kim: Aaah! Da bin ich beinahe 60! Aber gut, ich mal es mir mal gerade schön, also aus, meinte ich. Ich lebe mit meinem Mann und meinen Hunden (die auf wundersame Weise beinahe 30 Jahre alt sind und quietschfidel) in den USA, in Mill Valley genau genommen, in das ich mich bei meinen Recherchen zu Zeitrausch verliebt habe. Wir wohnen in einem dieser sehr hellen Häuser mit viel Glas, mitten in den Redwoods. Im Wohnzimmer steht ein großer, offener Kamin, vor dem ich sitze und mein 46tes Buch schreibe. Unsere Kinder haben gerade ihr Studium abgeschlossen und kommen immer noch gern nach Hause, weil wir soooo tolle Eltern sind. Jeden zweiten Sonntag treffe ich mich mit Ken Follett, Stephenie Meyer und Suzanne Collins zum Brunch, um zu brainstormen und plaudern. Mein größtes Problem ist der in die Jahre gekommene Robert Pattinson, der unbedingt die nächste Hauptrolle meines aktuellen Projekts haben möchte, für welches Warner Brothers den Zuschlag erhalten hat. Ich mag Robert, aber dass er jeden Tag anruft, oder Blumen schickt, ist einfach zu viel.

Vielen Dank für diese sehr interessanten und aufschlussreichen Antworten, liebe Kim und viel Erfolg mit deinem Trilogie-Abschluss! 

© Coverrechte liegen beim Verlag
ab 04. Dezember 2014 als E-Book erhältlich

 


Kommentare:

  1. Ken Follett ist dann 85 :)
    Ob man sich dann mit dem nochmal hinsetzen möchte ;)

    AntwortenLöschen
  2. XD
    Kim du bist die Beste
    Das er jeden Tag Blumen schickt alleine....süßes Interview mag ich sehr

    AntwortenLöschen
  3. Haha, geniales Interview!!! Besonders die Zukunftsvorstellung :´D

    AntwortenLöschen