Samstag, 29. November 2014

5 Fragen an... Maria Engels

Hallo, meine Lieben!


Heute geht es mit meiner neuen Rubrik schon in die nächste Runde. Ich freue mich sehr, dass sich heute Maria Engels meinen Fragen gestellt hat. Sie betreibt neben dem Schreiben noch einen Bücherblog - Engelsmomente, wer ihn nicht kennt, sollte sich diesen Blog nicht entgehen lassen! Ausserdem hat sie natürlich auch noch ein Buch geschrieben:


Nun aber erst einmal zu meinen Fragen. 


1. In "Neela - Ins Jenseits" geht es um das Zurückholen eines Menschen aus dem Jenseits. Wenn du die einmalige Gelegenheit hättest, einen geliebten Menschen für eine Woche unter die Lebenden zurückkehren zu lassen - würdest du es tun?

Maria: Wenn er als wandelnder Zombie durch die Straßen streift lieber nicht. ;)
Es ist schwer, mit dem Tod eines geliebten Menschen klarzukommen. Mein erster Impuls war auch: Klar würde ich das tun! Aber es ist eigentlich besser, damit abzuschließen. Ich weiß nicht, ob ein Wiedersehen es vielleicht sogar schlimmer machen würde. So hat man vielleicht noch ein paar gute Erinnerungen und einen akzeptablen letzten Eindruck. Wenn man die Person aber zurückholt, weiß man ja nicht, wie sie ist und ob sie sich an einen erinnern kann.
Ich glaube, es würde insgesamt noch mehr Schaden anrichten, als der eigentliche Tod des Menschen. Nach der einen Woche will man vielleicht noch mehr Zeit und schafft es nicht mehr, wirklich damit abzuschließen.

2. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Wenn ja - was meinst du wie es aussieht?

Maria: Ja, ich glaube daran. Auf die ein oder andere Art wird es weitergehen. Wobei ich bezweifle, dass wir in der Hölle schmoren oder auf Wölkchen schweben werden. Mit gefällt meine eigene Darstellung mit den Schiffen eigentlich ganz gut. Auch wenn nicht alles perfekt ist, ist es besser als nichts. Ich hoffen aber eigentlich nur, dass es nicht im Nichts endet. Gut, dass man es nicht vorher weiß ;)

3. Von dir und David Michel Rohlmann gibt es das E-Book "Keine Zoombies" - eine Kurzgeschichtensammlung über Zombies. Was würdest du machen, wenn morgen eine Zombie-Apokalypse über die Menschheit hereinbrechen würde?

Maria: Vor lauter Panik schreiend im Kreis rennen! In dieser Hinsicht bin ich ein echter Feigling, Ich kann ja nicht mal Zombiefilme gucken.
Vielleicht haben wir uns bis dahin einen Bunker angelegt, dann könnten wir die Katastrophe einfach aussitzen. Solange wir genug Bücher mitgekommen haben.
Oder wir fahren wirklich nach Leipzig und beziehen in der Zookuppel Stellung.


4. Du betreibst neben dem Schreiben und deinem Studium noch einen erfolgreichen Bücherblog. Wenn du eines davon aufgeben müsstest - für was würdest du dich entscheiden und warum?

Maria: So gern ich auch blogge, wird es wohl der Blog werden. Es gibt inzwischen so viele Bücherblogs, dass es auf einen mehr oder weniger nicht mehr ankommt. Ich rezensiere sehr gern und freue mich, wenn ich meine Meinung zu Büchern verteilen kann. Aber jeder der bloggt, weiß, wie viel Arbeit das sein kann. Je nach Aufwand der Posts sitze ich da schon meine paar Stunden dran. Wenn ich damit aufhören würde, hätte ich noch mehr Zeit zum Schreiben, das wäre doch auch nicht schlecht.

5. Kannst du uns schon etwas über ein nächstes geplantes Projekt verraten?

Maria: Da gibt es einige, die gerade entstehen bzw. geplant werden. Zum einen wäre da die Fortsetzung »Neela – Ins Diesseits«. Ich nähere mich mit dem Schreiben langsam dem Ende und habe mich jetzt dazu entschieden, noch einen dritten Teil anzuhängen, da Neela einfach noch so viel passiert, dass ich dem Ganzen noch mehr Zeit und Raum zum Entfalten geben möchte.
Dann schreiben David und ich gerade an einer Art Fantasyroman in der Märchenwelt. Unser Held trifft auf allerlei Figuren, z.B. Dornröschen und Rapunzel. Trotz der bekannten Figuren, soll es kein Remake werden, sondern eine eigenständige Geschichte erzählen.
Und ansonsten müsste ich mal meinen Fantasy-Krimi ausbauen. Plot und Figuren habe ich schon, aber Neela hat sich leider dazwischen gedrängelt. Wenn es irgendwann mal soweit ist, darf sich der Leser auf Satyrn, Wikinger und Dämonen freuen.

Quelle: Privat

Vielen Dank an dich, Maria, dass du meine Fragen beantwortet hast!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen