Samstag, 1. November 2014

*Kurzrezi * Wie Blut so rot – Die Luna-Chroniken Band 2 von Marissa Meyer



erschienen bei Carlsen

Der Klappentext

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt.
Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …

Meine Meinung zum Cover

Auch dieses Cover ist wieder ein absoluter Hingucker. Waren es bei Band 1 noch silberne Schuhe, so sind es hier rote Wölfe. Eine Menge rote Wölfe. Ebenfalls gibt es hier wieder den leicht schimmernden Effekt, was mich magisch anzieht. Ohne Schutzumschlag ist ein einzelner roter Wolf auf dem Buchdeckel zu sehen. Die Story besteht aus vier Buchteilen mit insgesamt 47 Kapiteln.

Meine Kurzrezension


Es ist gerade mal eine knappe Woche her, seitdem ich Band 1 regelrecht verschlungen habe. Der Einstieg in den zweiten Band fiel mir etwas schwer, da die Story nicht sofort mit Cinder weitergeht, sondern mit der neuen Protagonistin Scarlet. Eine recht sympathische junge Frau, die aber doch ein anderes Kaliber als Cinder ist. Ich muss wirklich sagen, dass ich froh war, als Cinders Geschichte weitergeführt wurde. Denn hier ist nicht nur Scarlet neu, sondern auch ein rätselhafter Mann namens Wolf. Gerade ihn mochte ich nicht so sehr. Ich wusste nie, was ich von ihm halten sollte. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, aber der Strang um die neuen Protagonisten konnte mich nicht so recht mitreissen.
Cinder bekommt auch einen neuen Charakter an ihre Seite gestellt – Thorne. Ein junger Mann, der sehr von sich überzeugt ist und mit einem gewissen Charme daher kommt.
Wer in Band 1 schon sehr gut aufgepasst hat, kann sofort eine Verbindung zwischen den einzelnen Erzählsträngen herstellen. Andernfalls wird es aber auch nach einiger Zeit geklärt. Als Märchenadaption wurde hier „Rotkäppchen“ gewählt, was durch die Einbindung des Wolfes und der Großmutter herausgestellt wird. In Band 2 werden zwei Märchen zusammengeführt.

Mein Fazit

Marissa Meyer verfügt über einen einzigartigen Schreibstil, der mich sofort wieder in seinen Bann gezogen hat. Die Vermischung von zwei Märchen in einer Story ist natürlich ein Meisterwerk. Auch, wenn mir der Einstieg etwas schwer fiel und ich mit der neuen Protagonistin Scarlet nicht richtig warm wurde, ist auch dieses Buch wieder etwas Besonderes. Es lässt sich flüssig lesen, obwohl mich die ungemeine Brutalität im letzten Drittel des Buches doch etwas erschreckte. Für eine recht niedrig angesetzte Altersempfehlung finde ich diese Szenen eher ungeeignet. Von mir bekommt „Wie Blut so rot“ 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


Die Reihe:

Wie Monde so silbern Rezi
Wie Blut so rot
Wie Sterne so golden
Wie Schnee so weiß (voraussichtlich ab Herbst 2015 erhältlich)                                                                  
Die Autorin

Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der »Luna-Chroniken« sind ihr Debüt als Schriftstellerin.

ab 12 Jahren
432 Seiten
ISBN 978-3-551-58287-4
Preis: 19,90 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Kommentare:

  1. Da bin ich wieder :D
    *Das wirst du heute sicherlich noch öfters hier zu lesen bekommen*

    Ich bin auch am überlegen, eine kurze Rezi zu allen drei Bänden zu schreiben. Mal schauen, ob ichs gepacken bekomme. Aber ja, die Brutalität nimmt stetig zu. Da muss man vielleicht schon aufpassen, wenn man seinem Kind dieses oder jenes kauft. Aber seitdem die Panem Bücher auch von "jungen" Lesern gelesen wurde, denke ich, dass viele Kinder schon abgehärtet sind.
    Was ich aber sagen wollte: Tolle Rezension, stimme dir in jedem Punkt zu. Der Schreibstil hatte mich in Band 2 auch wieder total umhauen können. Und von den Charakteren fangen wir lieber gar nicht erst an...*Könnte da wirklich ROMANE über deren tollheit schreiben*

    Dir viel Spaß mit den dritten band
    ~ Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich doch über jeden Kommentar, Jack:)
      Eigentlich schade, dass Brutalität doch noch so ausschweifend geschildert werden muss. Das reale Leben ist doch schon oftmals brutal genug, da muss ich das in den Büchern nicht auch noch haben. Oder die Altersempfehlung muss rauf gesetzt werden, dann weiß man auch, woran man ist! "Panem" ist da auch wirklich sehr heftig...
      Danke dir!

      PS: Bis jetzt haut mich Band 3 wieder völlig um! <3

      Löschen