Montag, 24. November 2014

Spinnenjagd von Jennifer Estep



erschienen bei Piper

Der Klappentext

Als Auftragskillerin hat "die Spinne" Gin Blanco schon vielen Menschen das Licht ausgeblasen. Jetzt ist sie im vorzeitigen Ruhestand - wobei sie guten Freunden gerne noch den ein oder anderen Gefallen tut. Doch niemals wird sie ihren Frieden finden, solange Mab Monroe noch lebt, die gefährlichste und einflussreichste Frau Ashlands, die mit ihrer Feuermagie Gins Familie ermordete. Glücklicherweise steht ihr der absolut unwiderstehliche Owen Grayson bei ihrem Rachefeldzug zur Seite ...

Meine Meinung zum Cover

Auch das Cover dieses dritten Teils unterscheidet sich nur in der Farbe von den vorherigen Bänden. Protagonistin Gin ist abermals das Motiv, die Rune fällt in einem knalligen Pink auf. Die Story besteht aus 31 Kapiteln.

Meine Zusammenfassung

Gin Blanco ist noch immer auf der Suche nach ihrer vermissten Schwester Bria. Diese Suche führt Gin ein weiteres Mal an ihre Grenzen und offenbart so einiges, was selbst sie überraschen kann. Mab Monroe ist weiterhin Gins Feind Nummer eins. Denn Mab war es, die durch ihre Magie Gins Familie ausgelöscht hat. Doch wie packt es die ehemalige Auftragskillerin richtig an, ihren erbitterten Feind auszuradieren?


 Charaktere und meine Meinung

Gin ist einfach Gin. Eine ganz bezaubernde Protagonistin, die trotz ihres ehemaligen Berufes meine Sympathie im Sturm erobert hat. Auch in diesem dritten Teil darf der Leser sich an Gins ganz eigener Art erfreuen und über so manch sarkastischen Satz schmunzeln. Übrigens auch sehr beruhigend, dass Grippeviren selbst vor einer ehemaligen Auftragskillerin nicht halt machen…
Finn ist einfach ein absolut charmanter Charakter, der es versteht, die Frauen reihenweise herum zu kriegen. Doch seine Art wirkt überhaupt nicht plump, wie ich finde. Sein Humor tut sein Übriges dazu.
Owen ist der neue männliche Part in diesem Teil, da sich Donovan Caine im letzten ja verabschiedet hat. Ich mochte Owen schon im letzten Teil recht gerne. Hier wird noch mehr über seine Vergangenheit ans Licht gebracht und man gewinnt einen tieferen Einblick in sein Seelenleben. Er erscheint hier ganz anders als noch im letzten Teil.
Detective Coolidge ist neu in Ashland und nimmt den Platz von Donovon Caine ein. Eine sehr sympathische Figur, die sogleich mein Herz für sich einnehmen konnte.
Roslyn ist auch wieder mit von der Partie und erhält einen großen Part in dieser Story. Auch sie lernt der Leser besser kennen. Für mich eine durchaus sympathische Vampirin, die es nicht gerade leicht im Leben hat.

In diesem mittlerweile dritten Teil der Reihe erwarten den Leser einige Überraschungen und „Oh Nein!-Momente“,die auch ans Herz gehen können. Ansonsten ist mehr oder weniger alles wie gewohnt: es fließt eine Menge Blut, mehrere Knochen gehen zu Bruch und der Berg an Leichen wird eher unüberschaubar. Jennifer Estep versteht es, die Kampfszenen routiniert darzustellen und Spannung in die Story zu bringen. Natürlich darf am Anfang der Geschichte eine kurze Zusammenfassung und eine Vorstellung Gins nicht fehlen. Abermals sind einige Wiederholungen in der Story zu finden, was mir in den anderen Teilen schon sehr aufgefallen ist. Doch hier störte es mich nicht ganz so sehr, da es nicht penetrant wirkte.
Allerdings fiel mir sehr stark das immer wiederkehrende Muster der Story auf. Jedes Buch läuft im Grunde nach dem selben Schema ab, was sich in nicht allzu ferner Zukunft sicherlich totlaufen wird… Hier war die Parallele zu Band 2 eine erneute Party, bei der es schon ordentlich zur Sache geht.
Die Deveraux-Schwestern sind einfach nur klasse und dürfen hier natürlich nicht fehlen. Was wäre der Leser ohne die beiden? Auch gibt es ein kurzes Wiedersehen mit Owens Schwester Eva und deren Freundin Violet, die in „Spinnentanz“ ja eine größere Rolle spielten. Mehr möchte ich zu der Geschichte auch gar nicht sagen, weil sonst alles auf Spoiler hinauslaufen würde.

Mein Fazit

Jennifer Estep konnte mich mit ihrem dritten Teil ihrer Reihe wieder etwas mehr begeistern. Sie hat viele Momente und Infos bezüglich verschiedener Identitäten erschaffen, die mich so manches Mal wirklich überraschten. Eine tolle Kombination, wie die einzelnen Figuren durch ihre Hintergrundgeschichten mit dem Schicksal Gins verwoben werden. Auch wenn die Storys um die Elemental Assassin-Reihe stets dem gleichen Muster folgen, war hier noch genügend Spannung vorhanden. Protagonistin Gin hat in „Spinnenjagd“ noch nicht alle Punkte ihrer Liste „abarbeiten“ können, so dass sich der Leser auf eine Fortsetzung im nächsten Sommer freuen kann. Ich hoffe trotzdem, dass die Serie nicht allzu lang fortgesetzt wird, da ständige Wiederholungen und das Vorgehen nach Schema F sicherlich irgendwann ermüdend auf den Leser wirken werden.
Von mir gibt es für diesen überraschenden dritten Teil ganz klare 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


 Die Reihe

Spinnenkuss Rezi
Spinnentanz Rezi
Spinnenjagd
Spinnenfieber (erscheint voraussichtlich im Juni 2015)

Die Autorin

 Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Bluff City, Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

432 Seiten
ISBN 978-3-492-26969-8
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle geht noch ein herzliches Dankeschön an den Verlag für die freundliche Übersendung dieses Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen