Montag, 15. Dezember 2014

Drachenhaut von Frances G. Hill



erschienen bei ars Edition

Der Klappentext

Drachenerwachen
Böse Gerüchte schwirren unaufhaltsam durch das Land Mohor: Der Naga, der Gott der Schlangen, soll den Kronprinzen verflucht haben. Gibt es Rettung für den stolzen jungen Mann?
Fernab der höfischen Ängste und Ränke wächst unterdessen das Waisenkind Lilya behütet im Haus ihres Großvaters auf. Ihr Leben ändert sich jedoch von Grund auf, als auch ihr eines Tages der Naga erscheint. Warum greift der Schlangengott in Lilyas Schicksal ein?
Als plötzlich feine Zeichnungen auf ihrer Haut erscheinen, wird das junge Mädchen zu einer Gejagten, deren Schicksal mit dem des Prinzen auf geheimnisvolle Weise verwoben ist – und der eine magische Vewandlung bevorsteht
.  

Meine Meinung zum Cover

Das Cover dieses Buches zieht mich natürlich gleich magisch an. Es ist in meiner Lieblingsfarbe Lila gehalten und wirkt gleichzeitig leicht mysteriös. Das große Auge, die altertümliche Burg im Hintergrund zusammen mit der goldenen Schrift sind einfach nur ein Eye-Catcher. Das Buch enthält den Prolog, 33 betitelte Kapitel und einen Epilog. Zudem gibt es vorne noch ein Personenverzeichnis, das sehr hilfreich ist.

Meine Zusammenfassung

Der junge Prinz Massinissa, genannt Amayyas, ist vom Gott der Schlange aufgrund einer Wette mit der Peri Banu verflucht worden. Er muss sein Dasein teilweise als Panther fristen. Sein Vater, der König von Gashtaham zieht sich von seinem Sohn zurück. Kann Amayyas trotzdem Thronfolger werden?
Die junge Lilya wächst bei ihrem Großvater auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen. Ihr Arm und eins ihrer Augen sind missgestaltet. Lilya führt ein behütetes Leben, doch ihre Cousinen und andere Verwandte machen ihr das Leben zur Hölle. Ihr Getuschel macht Lilya sehr traurig und einsam. Und was hat das Mädchen mit dem Naga zu tun? Was will er von ihr?


 Charaktere und meine Meinung

Lilya empfand ich als sehr sympathische Protagonistin. Sie hat es nicht leicht in ihrem jungen Leben und muss sich tagtäglich den hämischen Bemerkungen und dem unmöglichen Getuschel ihrer Verwandschaft aussetzen. Trost findet sie nur bei dem Sklavenjungen Yani, der in der Küche arbeitet. Lilya hat ein sanftes Wesen, kann aber stellenweise auch sehr herrisch sein, gerade Ajja gegenüber. Durch die Verbindung zu ihrem „Seelenbruder“, was eher einem Tagebuch gleichkam, kann der Leser gut hinter ihre Fassade schauen. Mit der Zeit wächst Lilya über sich hinaus, was mich sehr beeindruckte.
Massinissa oder auch Amayyas mochte ich ebenfalls recht gerne. Durch die Bürde des Fluchs kann er kein normaler junger Mann sein – ein wahrhaftiges Trauerspiel und kein schönes Leben. Ständig ist die Gefahr der Verwandlung für ihn greifbar. Er tat mir mitunter sehr leid. Dass er unter diesen Umständen ein ums andere Mal verzweifelt, fand ich sehr verständlich und äusserst menschlich.
Ajja ist die Dienerin/Erzieherin von Lilya. Eine wahrhaftige Glucke, die für das Mädchen nur das Beste möchte. Mich würde ihre ständige Fürsorglichkeit ziemlich nerven, aber jeder Mensch ist ja anders. Ansonsten empfand ich sie als sympathisch und Lichtblick für Lilya.

Dies ist mittlerweile mein viertes Buch von Susanne Gerdom gewesen. Ich muss sagen, dass ich anfangs kleine Bedenken wegen der doch recht ungewöhnlichen Namen hatte, aber diese wurden schon gleich mit der ersten Seite zerstreut. Ich wurde sofort in die von der Autorin kreierten Welt hineingezogen und konnte das E-Book kaum aus der Hand legen! Ich fühlte mich oftmals wie in Tausendundeiner Nacht, was mich sehr faszinierte. Das Städtchen Mohor glich einer orientalischen Verführung mit Basaren, Magie, Sänften, Schleiern, dem Verkauf von fliegenden Teppichen und den ganz speziellen Bewohnern. Zuerst musste ich mich etwas in die sehr schöne, aber auch stellenweise komplizierte Sprachweise hineinfühlen, bevor ich dann ganz in der Geschichte angekommen war. Dann flog ich nur so durch die Seiten und bin auch jetzt noch nachhaltig beeindruckt. Allerdings hätten es für ich zum Ende hin doch noch einige Seiten weniger sein dürfen.

 Mein Fazit

Auch dieses Buch war ein weiterer Treffer für mich von Susanne Gerdom. „Drachenhaut“ dreht sich zwar genauso wie „Dracyr – Das Herz der Schatten“ um Drachen, doch trotzdem ist es ein himmelweiter Unterschied und in keinster Weise zu vergleichen. Ausser in einem Punkt: Es war wieder einmal absolut mitreissend! Diese Story lebt von fantasievollen Schauplätzen, der Magie, Manipulation und Unterdrückung. Eine rundum gelungene Story, die im Epilog wieder den roten Faden vom Prolog auffasst, was ich immer sehr schön finde. Die verschiedenen Beziehungen untereinander hat die Autorin logisch und einleuchtend dargestellt. Es blieben für mich keine offenen Fragen zurück. Daher gibt es ein weiteres Mal 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.


 Die Autorin

Susanne Gerdom, alias Frances G. Hill, lebt und arbeitet als freie Autorin und Schreibcoach mit ihrer Familie und vier Katzen am Niederrhein. Sie schreibt seit mehr als einem Jahrzehnt Fantasy und Romane für Jugendliche und Erwachsene.

E-Book
ab 12 Jahren
464 Seiten
ISBN 978-3-7607-9044-2
Preis: 4,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle geht noch ein großes Dankeschön an die Autorin, die mir dieses Exemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare:

  1. Hi, da bin ich wohl dein 200. Leser :D
    hab den Link zu deinem Blog gerade bei Facebook entdeckt und folge dir jetzt mal :D

    Würde mich über einen Gegenbesuch freuen. :D

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Jessi:)

      Wow und herzlich Willkommen bei mir, ich freu mich total! Auf einen Gegenbesuch komme ich gerne vorbei:)

      LG :)

      Löschen
  2. Hi Claudia!

    Das Buch von Susanne steht auch noch auf meiner Leseliste! Ich hab zwar noch nichts von ihr über Drachen gelesen, aber da ihre anderen Bücher mich immer überzeugen konnten und deine Rezension mich auch überzeugt, denke ich, dass das Buch auch etwas für mich ist!
    Und das Cover ist wirklich superschön! :-)

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Tilly:)

      Ich habe ja schon gesehen, dass du auch großer Fan von Susanne bist - dieses Buch darf dann echt nicht fehlen. Bisher waren ihre Bücher für mich alles Treffer! Ich bin auch froh, dass ich mein allererstes Buch über Drachen auch von ihr gelesen habe (Dracyr) :)

      LG und schöne Feiertage

      Löschen