Freitag, 9. Januar 2015

Das Erbe des Flammenmädchens von Samantha Young



erschienen bei Darkiss

Der Klappentext

Als "Siegel Salomons" hat Ari zwar - theoretisch - unbegrenzte Macht über alle Dschinns, doch ihr eigenes Leben gerät völlig außer Kontrolle. Ein skrupelloser Zauberer will sie entführen, und der White King der Feuergeister droht damit, ihr alles zu nehmen, was sie liebt. Die Einzigen, auf die sie zählen kann, sind Jai und Charlie. Aber auch Aris Beziehungen zu den beiden Jungs wird immer komplizierter: Jai scheint ihre Gefühle nicht zu erwidern. Und ihre Jugendliebe Charlie erliegt langsam den Versuchungen der dunklen Seite. Kann Ari ihn vor sich selbst retten - oder ist es bereits zu spät?

 Meine Meinung zum Cover

Das Cover ist wunderschön und gefällt mir sehr gut. Hier sind die beherrschenden Farben grün und gelb, das Gesicht von Protagonistin Ari wirkt nicht mehr so mürrisch. Es ist wesentlich offener und strahlender. Die Story besteht aus dem Prolog, 29 Kapiteln und dem Epilog.


 Charaktere und meine Meinung

„Ich bin nicht wie alle anderen.“
Seite 12

Ari ist mir weiterhin sehr sympathisch. Sie strahlt durch die stets wachsende Macht des Siegels eine unheimliche Stärke aus und setzt sich endlich klare Ziele. Ihre „Dreiecksbeziehung“ mit Jai und Charlie kann so einfach nicht weitergehen!
Charlie wirkte hier etwas distanziert auf mich, seine Passagen fand ich nicht mehr ganz so emotional wie zuvor. Doch das tat meiner Sympathie für ihn keinen Abbruch. Er stürzt sich nun ganz auf die Ausbildung zum Zauberer, was ihn aber durch verschiedene Umstände mitunter ins nächste Verderben treiben kann…
Jai ist zwischen seinen Gefühlen für Ari hin- und hergerissen. Er hat es keinesfalls leicht. Weder jetzt und schon gar nicht in seiner Kindheit, die in diesem Teil noch näher beleuchtet wird. Schreckliches kommt ans Tageslicht, so dass gerade das Mutterherz in mir blutete.
Trey ist ein absolut traumhafter Freund, wie man ihn sich nur wünschen kann. Er steht in jeder Lebenslage zu Jai. Und gerade er trägt auch ein Geheimnis mit sich herum, das ihm das Leben auch nicht immer leicht macht.
Miss Maggie ist ebenfalls wieder mit von der Partie und nimmt noch einen etwas größeren Teil der Story ein. Dazu gibt es im weiteren Storyverlauf noch eine kleine Überraschung…
Dalí ist der Sohn des Gleaming King und ein Bösewicht, wie er im Buche steht. Er verfolgt nur selbstsüchtige Absichten, ohne Rücksicht auf Verluste. Dem möchte man nicht einmal im Hellen begegnen…
Der Red King ist Aris Onkel und eigentlich ganz nett. Doch bei ihm wusste ich nie, ob seine Absichten echt oder nur gespielt sind. Schließlich trägt Ari eine aussergewöhnliche Macht in sich, die andere zu unehrenhaften Taten verleiten mag…

Der Wiedereinstieg in die Geschichte fiel mir nicht allzu schwer, obwohl ich Band 1 schon vor einigen Monaten lesen durfte. Dieses Buch lag nun endlich zu Weihnachten unter dem Baum, und ich musste es fast sofort lesen.
Stellenweise gibt es kleine Textstellen, die dem Leser einiges aus Band 1 noch einmal ins Gedächtnis rufen. Sehr gut gelöst, denn so verliert man nicht den Anschluss. Man taucht  sofort wieder in die magische Welt der Dschinn ein und wünscht sich, auch die Kraft des Peripatos zu haben. Denn damit kann ein Dschinn sich von einem Ort zum anderen „beamen“, was durchaus nicht unpraktisch ist :)
Die Story spielt sich überwiegend in der realen Welt ab, ein Kurzbesuch in Mount Qaf ist aber auch drin. Es ist wieder eine durchaus magische Geschichte, bei der mir aber der besondere Funken etwas gefehlt hat. Viele Szenen sind sehr traurig, geradezu melancholisch angehaucht, was auch beim Leser auf die Stimmung drücken kann.
Der von mir angerissene Herzschmerz aus Band 1 nimmt auch in diesem Teil kein Ende und schlängelt sich weiterhin durch die Geschichte. Da ist Durchhalten und Hoffen angesagt!

Nimm mein Herz, wenn deines nicht mehr schlägt.
Seite 317

 Mein Fazit

Samantha Young hat mit „Das Erbe des Flammenmädchens“ eine tolle Fortsetzung in einer durchaus sehr magischen Welt erschaffen. Durch die vielen negativen Momente hat auch meine Stimmung etwas gelitten, was einerseits natürlich für die Autorin spricht. Denn so sieht man, dass die Emotionen der Charaktere einwandfrei zum Leser transportiert werden. Doch andererseits hätten kleine Erfolgserlebnisse der Story nicht geschadet. Es ist immer wieder sehr erstaunlich mitanzusehen, wozu die Menschen werden und imstande sind, in dem immerwährenden Kampf um Liebe und Anerkennung… Das Buch endet quasi mitten im Satz und lässt auf eine verheissungsvolle Fortsetzung hoffen! Band 2 der Trilogie erhält von mir 4 sehr zufriedene von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Wenn man schon sterben musste, dann im Kampf für die Gerechtigkeit und für die Menschen, die man liebte.
Seite 343


 Die Reihe:

Flammenmädchen Rezi
Das Erbe des Flammenmädchens
Die Entscheidung des Flammenmädchens (erscheint voraussichtlich im April 2015)

Die Autorin

Die New York Times-Bestsellerautorin Samantha Young ist Schottin und hat in Edinburgh Geschichte studiert – viele gute Romanideen hatte sie während der Vorlesungen. „Ich nehme gern Fakten aus Geschichte und Mythologie und lass sie in meine Romane einfließen“, sagt sie. „Ich bin dankbar, dass mein Studienabschluss sinnvoll genutzt wird.“

400 Seiten
ISBN 978-3-95649-056-9
Preis: 12,99 Euro
 
© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

Kommentare:

  1. Huhu Claudia =)

    Ich habe das Buch gestern auch rezensiert. Ich finde den Schreibstil von Frau Young sehr angenehm und die Fortsetzung hat mir sogar etwas besser gefallen als der Auftakt. Allerdings habe ich auch ein paar Kritikpunkte. Wie du ja schreibst, findet vieles in der realen Welt statt. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, aber mir würde es einfach besser gefallen, wenn der Fanatsy-Anteil höher wäre. Auch die Seite der Bösewichte kommt für mich zu kurz. Schade, da ist so viel Potenzial vorhanden, die Weichen waren doch schon gestellt! Stattdessen konzentriert sie die Autorin zu sehr auf diese Beziehungsebenen. Das hat sie aus ihren anderen Romanen ja drauf ^^. Hach... trotzdem gutes Buch und ich bin auf das Finale gespannt!!!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Anja:)

      Ja, der Fantasyanteil hätte echt mehr sein können, aber vielleicht wird´s ja wieder im nächsten Teil so sein. Ich hoffe wirklich, dass sich die Autorin hier eher auf dieses Merkmal stürzt und nicht mehr so sehr auf die Liebesbeziehung - dafür hat sie ja ihre anderen Werke;)
      Wie ich mir heute erst sagen lassen musste, soll es wohl 4 Bände geben - keine Ahnung. Warten wir ab und freuen uns auf jeden Fall auf den Frühing!

      LG:)

      Löschen
  2. Hi Claudia,
    tolle Rezi =)
    Das Buch hat von mir auch vier Sterne bekommen. Insgesamt fand ich es schon besser als den ersten Band. Mich hat das Dreieck vorher gestört und auch der sehr lange Einstieg. Im zweiten Band ist dann doch mehr los und das Ganze hin und her kam mir nicht mehr so vordergründig vor, da sich Ari ja versucht zu entscheiden.
    Wobei ich sagen muss, dass ich die Episode mit Dalí gegen Ende enttäuschend fand. Ich hatte da auf ein Magierduell oder so gehofft... Aber na ja, ich freue mich auf Band 3.
    Und ja, es sind vier, sind auch schon alle auf Englisch zu haben. =)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Maria:)

      Dankeschön!
      Ich dagegen fand den langen Einstieg in Band 1 gerade gut - so verschieden ist es;)
      Dia Dalí-Episode fand ich auch sehr enttäuschend und viel zu kurz und schnell abgehandelt...
      Na gut, dann haben wir ja noch länger etwas davon :D

      Dir auch ein schönes WE und lg :)

      Löschen
    2. Hi nochmal =)

      Na schlecht war der nicht, nur bin ich vom Klappentext ausgegangen und als dann diese 100 Seiten Vorlauf kamen, war ich schon irritiert :D Zumal ich mit Charlie so meine Probleme hatte ^^
      Ja, oder? Erst wird er als superböse dargestellt und dann *puff* ist er auch schon weg. oO Ich hatte voll Angst vor dem, weil der so übermächtig wirkte...

      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen
    3. Hey:)

      Der Klappentext war wirklich etwas irreführend muss ich zugeben.
      Viel zu wenig aus der Situation gemacht, das lief ja so ganz nebenher - schade:(

      LG:)

      Löschen