Freitag, 5. Februar 2016

Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte von Christina Michels


erschienen bei Magellan

Zum Inhalt

Was wahr ist, wird man wohl noch sagen dürfen – nach diesem Motto lebt Rinnie und schafft sich damit nicht nur Freunde. Doch jetzt ertappt sie sich dabei, wie sie den Leuten eine Lüge nach der anderen auftischt. Allen voran Christian, der ihretwegen im Krankenhaus liegt und vielleicht nie wieder gesund wird. Aber wie soll sie ihm die Wahrheit sagen, wenn das bedeu-ten würde, ihn nie wiederzusehen?
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Ich muss vorab sagen, dass ich mir auf Grund des Klappentextes inhaltlich etwas Anderes vorgestellt habe. Die Story beginnt mit dem Unfall von Christian und dessen weitreichenden Folgen. Man lernt also Protagonistin Rinnie gar nicht so wahrheitsliebend und direkt kennen, wie ich gedacht habe. Durch einen dummen Mädchenstreich entwickelt sich die Situation immer negativer. Rinnie hat logischerweise ein schlechtes Gewissen, kann sich aber niemandem wirklich anvertrauen. Eine Lüge zieht die nächste nach sich. Das Buch strotzt vor verpassten Zeitpunkten, an denen die Wahrheit hätte erzählt werden können. Außerdem entwickelt sich ein Mutter-Tochter-Konflikt, den wahrscheinlich jedes Mädchen in dem Alter kennt. Mir hat die Beziehung von Rinnie und Christian gut gefallen, da sie sich langsam und authentisch entwickelt. Hier wird nicht irgendwas übertrieben oder beschönigt dargestellt. Auch die Alltagsprobleme der Protagonistin kamen absolut beim Leser an. An Sarkasmus hat die Autorin ebenfalls nicht gespart, was der Geschichte eine gewisse Art von Leichtigkeit verleiht. Mit Rinnies Freundin Vroni konnte ich nicht viel anfangen. Sie ist eher der Typ »verkorkste Existenz«, der gerne aus der Reihe tanzt. Das wurde mit der Zeit richtig anstrengend…

Christina Michels konnte mich mit Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte nicht zu 100% überzeugen. Trotz des personalen Erzählstils hatte ich kein klares Bild von Protagonistin Rinnie vor Augen. Zudem hat mich der Klappentext ein wenig in die Irre geführt. Ich hätte gerne auch die „alte“ Rinnie kennengelernt, und nicht nur die verzweifelt lügende. Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich angehaucht und leicht verständlich – genau das richtige für die angesprochene Zielgruppe. Sie verwendet schon moderne Worte, aber zum Glück nicht übertrieben viel.
Die Message des Buches besagt für mich eindeutig, dass die Wahrheit oftmals weh tut und bitter sein kann. Daher sprechen wir sie leider nur zu selten aus und verstricken uns unter Umständen in einem Lügengerüst. Die meisten Menschen möchten lieber angelogen werden. Dies finde ich grundsätzlich falsch, denn für mich kommt es auf den Ton an. Man kann die Wahrheit auch diplomatisch verpacken, so dass sich niemand angegriffen fühlt. Deshalb vergebe ich an dieser Stelle sehr ehrliche 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen und hoffe, dass die Botschaft der Story bei vielen Leuten ankommt!


 Zur Autorin

Christina Michels hat schon im Grundschulalter ihre Mitschüler mit selbst geschriebenen Märchen verzaubert. Ihren Traum vom Schreiben hat sie nie aufgegeben und später ihr Hobby zum Beruf gemacht. Nach einer Zwischenstation in Berlin lebt sie heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Schleswig-Holstein.

© Gerry Frisk

ab 14 Jahren
304 Seiten
ISBN 978-3-7348-5603-7
Preis: 16,95 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


Kommentare:

  1. Hallo liebe Claudia!

    Wow, lange habe ich nichts mehr von dir gehört und dann heute zufällig in meiner Blogroll gesehen, dass du ja wieder bloggst :) Das freut mich doch sehr! Ich hoffe, dir und deiner Familie geht es gut :)

    "Die Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte" werde ich auch ganz bald lesen und deine Rezi macht mich sehr neugierig wie es mir gefallen wird. Mal sehen, ob es mich überzeugen kann :)

    Ganz liebe Grüße und ich freue mich, dass du zurück bist!Ich schaue jetzt erstmal, was ich so die letzte Zeit hier auf deinem Blog verpasst hab ^^
    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Laura!

      Ja, ich bin nun doch schon seit einigen Monaten wieder dabei - es hat wieder gekribbelt;) Das Buch wird dir sicherlich gefallen - bei Magellan eigentlich Pflicht, oder? :D

      Dankeschön und lg zurück:)

      Löschen
    2. Huhu again! ;)

      Ja, das hab ich dann auch gesehen. Ich weiß echt nicht, wie mir das entgehen konnte! Aber nun kann ich ja endlich wieder bei dir lesen und kommentieren ;)
      Oh ja, das stimmt allerdings ;) Magellan-Bücher haben immer diesen...bezaubernden, herzerwärmenden Charme! :)

      Ganz liebe Grüße,
      Laura

      Löschen
    3. Huhu:)

      Ach, man ist ja auch ständig mit sooo vielen anderen Dingen beschäftigt, da kann man ja auch mal was übersehen. Gibt Schlimmeres ;)
      Bei mir durfte magellanmässig noch Emmy & Oliver einziehen - auch ganz klasse. Kennst du das schon?

      LG:)

      Löschen
    4. Hey! :)

      Manchmal kommt das Leben einem einfach dazwischen, was? ;)
      Das wird nun mein nächstes :) "Emmy und Oliver" klingt nämlich wirklich super toll! :) Und "Mit anderen Worten:ich" folgt dann direkt im Anschluss. Die "Mokkatorte" habe ich nämlich gestern noch beendet. Mir haben die Dialoge nicht so gut gefallen.

      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen
    5. Hey:)

      Ja, das stimmt wohl - kann man nix machen.
      Ich fand es auch echt toll. Mit anderen Worten ich steht noch auf meiner Liste, hört sich nach einer besonderen Geschichte an:)
      Die Dialoge waren manchmal auch nicht ganz so klasse;)

      LG:)

      Löschen
  2. Huhu Claudia,
    du hast Recht: Wir haben wirklich einen sehr (!) ähnlichen Buchgeschmack :o)
    Die Cover vom Magellan-Verlag sehen immer so traumhaft schön aus, findest du nicht?
    Dass der Inhalt nicht so ganz mit deinen Vorstellungen einhergeht, die du vom Buch hattest, finde ich schade. Ich habe auch gerade so eine Erfahrung gemacht und war ein wenig enttäuscht. Jedoch hat mich da eher das Cover auf eine falsche Fährte gelockt.

    Deine Rezension macht mich allerdings neugierig auf das Buch. Ich finde gerade die Botschaft, dass es schwer sein kann die Wahrheit zu sagen sehr interessant.

    Sehr schöne Rezension.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Tanja!

      Ich finde die Cover auch fast alle aus dem Verlag wirklich sehr schön - die muss man einfach im Regal haben!
      Das Buch ist ja auf jeden Fall lesenswert, aber wie ich auch schon geschrieben habe, hätte ich gerne die sehr direkte Rinnie kennen gelernt. Von der Message her muss man es einfach lesen!

      Dankeschön und lg:)

      Löschen
  3. Hallo Claudia!

    Eine tolle Rezension, die wirklich Lust darauf macht, das Buch zu lesen :) Der Titel ist wirklich super und das Cover ein absoluter Eyecatcher!

    Ich bleibe gerne als Leserin, wenn du auch weiterhin so tolle Bücher vorstellst, darf ich das doch nicht verpassen ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Lisa und herzlich willkommen in meiner Bücherhöhle! Freut mich, dass es dir hier gefällt:) Ich gebe mir Mühe, was die weiteren Bücher betrifft!

      LG:)

      Löschen
  4. Hallöchen Claudia,
    ach ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen und ich habe es wirklich verschlungen. Ich fand absolut nicht zu meckern an der Geschichte und finde die Idee wahnsinnig gut. Hach ..
    Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, dass das für dich in Ordnung ist. :) Die Rezension wird am 27.02 online gehen. :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Lotta:)

      Die Idee mochte ich auch sehr gerne, aber es hat für mich eben nicht für 100% gereicht. Aber die Message fand ich echt wichtig.
      Klar, darfst du mich verlinken, freue mich drüber! Ich schau auf jeden Fall am 27. vorbei:D

      LG:)

      Löschen