Freitag, 26. August 2016

Irgendwo im Glück von Anna McPartlin


erschienen bei rororo

Zum Inhalt

Dublin, 1995: Maisie Bean ist eine Frau, die sich nicht unterkriegen lässt. Ihr erstes Date vor siebzehn Jahren endete so schlimm, dass es ihr für den Rest des Lebens den Appetit auf Pommes verdarb. Die Ehe, die folgte, war die Hölle für Maisie, doch sie gab ihr zwei wundervolle Kinder: den sensiblen, humorvollen Jeremy und die starrsinnige, schlaue Valerie. Mit Hilfe der beiden schafft es Maisie sogar, ihre demente Mutter zu Hause zu pflegen. Alle packen mit an.
Als Maisie denkt, ihr Leben läuft endlich rund, geschieht das Unfassbare: Jeremy verschwindet eines Tages spurlos. Sie steht einem neuen Kampf gegenüber, dem Kampf ihres Lebens - für die Wahrheit über Jeremy, gegen Vorurteile und Ablehnung. Doch Aufgeben kommt für Maisie niemals in Frage.
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Dies ist das dritte Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Ich kann nur sagen, dass ich selten ein so ehrliches und emotionales Buch in Händen hatte.
Wie der Klappentext schon sagt, spielt die Geschichte im Jahre 1995. Es ist ein Rückblick der Protagonisten auf ein tragisches Ereignis, das sich zwanzig Jahre zuvor zutrug. Die Story wird in der dritten Person erzählt und es kommen verschiedene Personen innerhalb eines Kapitels zu Wort.
Maisie hat mir sehr gut gefallen. Sie kommt authentisch rüber, kämpft wie eine Löwin für ihr Leben und ihre Kinder. Sie hatte es die letzten Jahre nicht leicht, doch trotz aller Widerstände gibt die junge Frau nicht auf und macht unermüdlich weiter. Maisie macht allen Frauen Mut, die etwas Ähnliches erlebt haben!
Jeremy ist ein warmherziger Teenager von 16 Jahren, der sich gerade um seine demente Großmutter Bridie rührend kümmert. Er hütet ein Geheimnis, das ihm arg zu schaffen macht. Ich habe ihn gleich in mein Herz geschlossen.
Valerie ist ein typisch pubertär agierendes Mädchen von 12 Jahren. Sie flucht, wo sie geht und steht und ist so manches Mal ziemlich aufsässig. Doch auch sie hat einen weichen Kern und gefiel mir gut.
Jede einzelne Figur ist von der Autorin liebevoll ausgearbeitet worden und wirkt äußerst authentisch. Hier kann sich sicherlich jeder Leser wiederfinden.
Der Prolog startet im Jahre 2015 und gleich die ersten Sätze versetzten mir schon einen Stich ins Herz… Näher möchte ich dazu aber nicht eingehen.
Die Geschichte enthält viele Erinnerungen von Maisie, ihren Kindern und den Nebenfiguren an frühere Zeiten. Zeiten, die nicht immer leicht und vor allem sehr brutal waren. Einige Szenen mochte ich gar nicht in allen Einzelheiten lesen…
Sehr gut gefiel mir die Verbindung zum Buchtitel – solche Äußerungen können eigentlich nur von einem unbedarften Kind kommen.

Anna McPartlin hat mir mit Irgendwo im Glück das Leben einer starken Frau präsentiert, die unter keinen Umständen bereit ist, aufzugeben. Maisie Bean ist ein wahres Vorbild für jeden Menschen, der ebenfalls Schreckliches in seinem Leben durchgemacht hat. Sie zeigt nach außen eine Gelassenheit, die mir imponierte. An dieser Geschichte ist kein Kitsch, kein Schmalz – alles wirkt äußerst authentisch. Die Geschichte der Protagonistin ist nicht nur aus den Fingern gesogen, sie könnte jeden in unserem privaten Umfeld betreffen. Der Leser weiß von Anfang an, worauf die Story hinsteuert und man sitzt quasi wie auf einem Pulverfass. Zusammen mit Maisie habe ich die Suche nach ihrem Kind miterlebt und hatte oft einen Kloß im Hals. Die letzten Seiten verschwammen vor meinen Augen, da ich durch die ganzen Tränen nicht mehr klar sehen konnte… Dieses Buch ist emotional, ehrlich, schonungslos und hoffnungsvoll. Da können sich sicherlich nicht nur Mütter in Maisies Beschützerrolle hineinversetzen. Jeder hat doch seine Liebsten um sich herum, die er gegen Demütigung, Spott und Ungerechtigkeit verteidigt. Die irische Autorin hat einen berührenden Schreibstil, an den kaum jemand herankommt. Ich vergebe natürlich 5 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

PS: Lest dieses Buch nicht ohne eine Familienpackung Taschentücher!!!



Zum Autor


Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Nach der Schule studierte sie ziemlich unwillig Marketing, doch sie blieb dabei ihrer wahren Liebe, der Stand-up-Comedy und dem Schreiben treu. Mit ihrem Ehemann lebt sie in der Nähe von Dublin.

© Evan Doherty

458 Seiten
übersetzt von Sabine Längsfeld
ISBN 978-3-499-27223-3
Preis: 12,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Kommentare:

  1. Was für eine wundervolle Rezension, Liebes.
    Das Buch ist schon längst vermerkt und du lieferst mir den Grund, es endlich zu lesen. Dankeschön.
    Liebste und vor allem sonnige Wochenendgrüße,
    Hibi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Liebes!
      Sehr gerne, Anna McPartlin ist einfach große Klasse, aber vergiss die Taschentücher nicht!!! ;)

      Sonnige Grüße auch von mir, fühl dich gedrückt <3

      Löschen
  2. HI!
    Du hast eine ganz tolle Rezension geschrieben und das Buch wandert gleich auf meine Wunschliste :-)
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich doch sehr, Sonja, viel Spaß beim Lesen!

      LG:)

      Löschen
  3. Hallo Claudia,
    oh was für eine tolle Rezension! Hab das Buch schon sooo oft gesehen aber irgendwie war ich mir nicht sicher! Als ich "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" gelesen habe, war ich hin und weg. Aber bei "Sowas wie Liebe" war ich etwas enttäuscht, aber deine Beitrag macht mir Lust das Buch zu lesen.

    Ganz liebe Grüße
    Katha ♥ von Buecher_Bewertunegn1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Katha! Ich habe auch eines ihrer älteren Werke in Neuauflage letztes Jahr gelesen und war ebenfalls nicht sooo begeistert. Aber dieses solltest du dir nicht entgehen lassen!

      LG:)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.