Donnerstag, 1. September 2016

Das Juwel – Die weiße Rose von Amy Ewing


erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!


Genau wie bei Teil 1 besticht das Cover wieder einmal durch schlichte Eleganz. Vom Stil her sind sie gleich, doch während Protagonistin Violet auf dem ersten Cover noch in Fötus-Haltung zu sehen war, ist hier schon eine deutliche Veränderung geschehen: sie hat sich erhoben und stellt sich ihrem Schicksal und dem Kampf. Das Juwel – Die Gabe hat mich nur mittelmäßig überzeugen können – vielleicht sieht es mit diesem Mittelteil ja besser aus…

Wie schon im Vorgängerband wird auch hier die Geschichte aus der Sicht von Violet in erster Person erzählt. Die Story schließt nahtlos an die vorangegangenen Ereignisse an, so dass mir ein Einstieg nicht sehr schwer fiel. Violet ist mit ihrem Liebsten Ash und ihrer besten Freundin Raven auf der Flucht. Hilfe erfährt sie durch den Sohn der Herzogin – Garnet – und die männliche Zofe der Fürstin – Lucien. Mir waren alle Figuren sehr sympathisch und ich habe ihre Entwicklung mit Spannung verfolgt. Sie wirkten äußerst authentisch.
Violet ist ein Surrogat, die sich gegen das ihr vorgezeichnete Leben auflehnt.
Ash war ein Gefährte und hadert mit sich und seinem Schicksal. Er fühlt sich unnütz und versucht, neue Seiten an sich zu entdecken.
Raven ist ebenfalls ein Surrogat und Violets beste Freundin. Nach einem tränenreichen Wiedersehen bemerkt Violet merkwürdige Veränderungen an ihrer Freundin.
Garnet fand ich einfach nur klasse. Für meinen Geschmack hätte er gerne noch öfter in Erscheinung treten können! Ein Spion im Hause der Herzogin erweist sich doch schon als sehr nützlich…
Die Herzogin ist so grausam, dass der Leser schon gleich am Anfang des Buches von einer Welle der Trauer überrollt wird. Das Verhalten ihren Untergebenen gegenüber hat mich schon im ersten Teil sehr schockiert. In ihren Augen sind nur die Adeligen Menschen. Surrogate werden als Gebärmaschinen gesehen, die ihren Job zu erledigen haben: Babys mit reinem Blut zur Welt bringen. Die Adeligen im Allgemeinen gehen quasi über Leichen und sprechen gerne und oft über den Preis für ihre Surrogate. Da mag man sich nicht vorstellen, was hinter verschlossenen Türen wirklich abgeht…

Doch wir sind keine Gegenstände, wir sind weder die letzte Mode noch die teuerste Trophäe. Wir sind Menschen.
Seite 202

Die Flucht von Violet und ihren Freunden empfand ich als spannend und abenteuerlich. Der bildhafte Schreibstil der Autorin ließ gerade die Umgebung zu jeder Zeit vor meinem inneren Auge Gestalt annehmen. Durch die Flucht lernt der Leser auch die anderen Kreise der Stadt kennen und erkennt zum Teil sehr krasse Unterschiede. An dieser Stelle hätte ich mir jedoch die Karte aus dem ersten Teil zurückgewünscht, um mich noch besser zurechtzufinden. Der Umgang mit den Auspizien ist hier etwas weniger geworden, doch die Gabe eines jeden Surrogats einzusetzen, erhält noch eine große Bedeutung.

„(…) Du besitzt eine Macht, die du nicht mal ansatzweise ermessen kannst. (…)“
Seite 92

Amy Ewing konnte mich mit diesem Mittelband ihrer Trilogie wesentlich mehr begeistern als mit dem Auftakt. Eine Verbindung zum Titel wurde ebenfalls mit eingebracht, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Die Geschichte erhält durch die abenteuerliche Flucht der Protagonistin den gewissen Touch an Spannung. Durch die Erzählungen verschiedener Figuren bezüglich ihrer Vergangenheit, wirkt die Story noch interessanter und persönlicher. Eine Revolution steht kurz bevor, die Spannungskurve war angemessen hoch. Die Liebesgeschichte von Violet und Ash ist zwar Teil des Ganzen, dominiert aber zum Glück nicht zu sehr. Sie ist eher eine Randerscheinung. Das Juwel – Die weiße Rose endet mit einem richtig fiesen Cliffhanger, der mich laut aufstöhnen ließ. Ein toller Mittelteil, der sich sehr zufriedene 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen verdient hat.




Die Reihe


Das Juwel – Die Gabe
Das Juwel – Die weiße Rose
The Black Key (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im Oktober 2016)

Zum Autor

AMY EWING ist in einer Kleinstadt in der Nähe von Boston aufgewachsen und hat in New York Kreatives Schreiben studiert. Die Autorin wohnt im New Yorker Stadtteil Harlem und verbringt ihre Zeit mit Schreiben, Käse essen und gelegentlichem Schauen von »Vampire Diaries«-Folgen. Der erste Band ihrer Trilogie ›Das Juwel‹ war gleich ein SPIEGEL-Bestseller.

© Navdeep Singh Dhillon


ab 14 Jahren
400 Seiten
übersetzt von Andrea Fischer
ISBN 978-3-8414-2243-9
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Kommentare:

  1. Huhu Claudia,

    das hört sich richtig gut an. Denn ich mochte Band 1 auch nicht so besonders. Aber ich denke ich werde mir Band 2 irgendwann aus meiner Bibliothek ausleihen. Ich habe doch ein wenig Angst, dass es mir nicht gefallen könnte. Und so wäre es nicht so schlimm ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Sandra!

      Da hast du recht, das ist dann auf jeden Fall die sichere Variante. Ich war echt positiv überrascht, weil ja gerade die mittleren Teile eher schwierig sind. Doch nun bin ich sehr auf das Finale gespannt!

      LG:)

      Löschen
  2. Hallo Claudia, :)
    ich habe das Buch auch erst gelesen und sehe vieles genauso wie du. :)
    Ich mag es auch, dass der Titel in der Geschichte vorkommt. Und Garnet fand ich auch total toll. :) Ich hoffe, dass er im nächsten Band noch eine größere Rolle einnimmt. :)
    Das Ende war aber wirklich fies. >.< Ich hoffe, der dritte Band wird sehr bald übersetzt.

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Marina!

      Ach, Garnet war schon irgendwie ein Traum - hätte ich anfangs nicht gedacht. Das hoffe ich auch! Schön, dass wir einer Meinung sind:)
      Oh ja, das hoffe ich auch *Daumen drück*

      LG:)

      Löschen
  3. Huhu Claudia :)

    ich bin ja echt mal gespannt auf das Buch. Band 1 fand ich ja schrecklich :D aber dennoch will ich wissen was noch passiert. Auch irgendwie komisch :D

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, Mella!

      Ja, bei einigen Büchern habe ich das auch - ist wie eine unsichtbare Macht :D Band 2 fand ich ein ganzes Stück besser als Band 1 - vielleicht ergeht es dir ja auch so!

      LG <3

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.