Donnerstag, 23. März 2017

Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden von Emily Barr


erschienen bei Fischer FJB

Zum Inhalt

Sie hat kein Gedächtnis und nur eine Erinnerung: und dafür geht sie bis ans Ende der Welt.

Flora Banks Leben ist wie ein tausendteiliges Puzzle in allen Farben des Regenbogens. Jeden Tag muss sie es erneut zusammensetzen. Sie muss sich daran erinnern, wer sie ist und was los ist. Manchmal stündlich. Nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, bleibt ihr im Gedächtnis. Doch auf einmal ist da diese eine Erinnerung in ihrem Kopf. Und sie bleibt, verschwindet nicht wie die anderen Details aus ihrem Leben. Es ist die Erinnerung daran, wie sie nachts am Strand einen Jungen geküsst hat. Bewaffnet mit Handy, Briefen von ihrem Bruder aus Paris, einem prallgefüllten Notizbuch und tausenden von Zettelchen macht sich Flora Banks auf eine Reise, die sie letztendlich zu sich selbst führt. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie jetzt entscheiden, wer sie wirklich sein will.
(Quelle: Verlag)


Zum Buch

Der Klappentext dieses Buches hat mich sehr gereizt. Die Story hat mich auf eine aufregende, wenn auch teilweise nervtötende Reise mitgenommen. Erzählt wird Floras Geschichte in der ersten Person.
Das junge Mädchen muss ständig ihre Arme und Hände oder Notizzettel beschreiben, damit sie gewisse Dinge nicht vergisst. Wie es zu diesem Gedächtnisverlust gekommen ist, wird erst einmal nur am Rande erwähnt. Am Ende des Buches gibt es die umfassenden Informationen, was ich allerdings etwas spät fand. Ich hätte gerne schon vorher mehr über Floras Zustand und die Umstände dazu erfahren. Doch so hatte ich einen Teenager vor mir, der den Geist einer Zehnjährigen hat. Die Naivität wurde allerdings von der Autorin sehr gut dargestellt und Flora wirkte durchaus authentisch. Ihr muss ständig ein „Aufpasser“ zur Seite gestellt werden, was sicherlich mit der Zeit an die Substanz geht. Schließlich ist Flora inzwischen 17 Jahre alt, auch wenn sie sich ständig daran erinnern muss. Ich habe allerdings nicht verstanden, wie die Eltern ihre Tochter für mehrere Tage nur in der Obhut ihrer Freundin lassen können. Gerade Floras Mutter ist übervorsorglich - und dann gibt sie das Zepter einfach aus der Hand?
Sich alle paar Stunden wieder neu erinnern zu müssen, muss wirklich sehr frustrierend sein. Für Flora selbst, aber auch für ihre Umwelt. Denn die muss ihr ja auch immer wieder erklären, wer man ist und was geschehen ist. Auch dies hat die Autorin wunderbar auf den Punkt gebracht, aber mir waren die andauernden Wiederholungen schon nach gut 30 Seiten zu viel… Es fallen immer wieder die gleichen Sätze, wie ein Mantra.
Obwohl Flora wie ein Kind im falschen Körper wirkt, versucht sie sich dem Leben zu stellen. Gerade diese eine Erinnerung gibt ihr wieder Mut und verleitet sie aber auch zu unbedachten Handlungen.
In dieser Geschichte geht es auch um Liebe, aber um verschiedene Formen von Liebe. Es ist mal zur Abwechslung kein Liebesdreieck vorhanden, stattdessen geht es mitunter um falsche Liebe. Falsche Liebe, die einen Menschen dazu bringen kann, unlautere Dinge zu tun. Und dies alles nur aus purem Egoismus… Es geschieht zwar nicht auf die böse Art und Weise, aber richtig ist es auch nicht.

Emily Barr hat bei mir mit Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden zwiespältige Gefühle geweckt. Die Thematik fand ich sehr interessant, die Umsetzung teilweise ermüdend. Durch die ständigen Wiederholungen stoppte mein Lesefluss etwas und ich habe kürzere Passagen übersprungen. Protagonistin Flora wurde sehr gut dargestellt und erhielt das nötige Maß an Authentizität. Das Setting mit einem idyllischen Städtchen in Cornwall und dem kalten und gefahrenträchtigen Nordpol wird wunderbar in Szene gesetzt. Ich hatte mir erhofft, etwas mehr über den Auslöser und auch die Diagnose zu erfahren, was leider erst zum Story-Ende stattfindet. Aber das Buch hat auch eine deutliche Botschaft, was ich immer wieder sehr schön und auch wichtig in Jugendbüchern finde. Es kommt auf jeden Fall auf die richtige Hilfe bei kranken Menschen an – nur eine Gabe von Unmengen an Medikamenten kann es einfach nicht sein. Gerade nicht bei einem so jungen Menschen! Der Originaltitel des Buches spiegelt sehr gut die Story wider, der deutsche Titel stößt uns Leser auf die eigentliche Botschaft. Das Leben kann sich innerhalb eines Wimpernschlages komplett verändern – man sollte wirklich jeden Augenblick genießen und sich nicht von so vielen „unmöglichen“ Dingen im Leben abhalten lassen! Das Ende fand ich emotional und hat noch einmal einiges bei der Bewertung rausgerissen. Ich vergebe 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.



Zum Autor

Emily Barr arbeitete lange Zeit begeistert als Journalistin. Manchmal sehnte sie sich jedoch nach einer stillen Ecke, um die Geschichten aufschreiben zu können, die ihr im Kopf rumspukten. Schon als Kind hatte sie nachts immer ihren Vater gehört, der auf seiner alten Schreibmaschine Romane schrieb. Emily lernte dadurch, dass man seine Träume verwirklichen kann, wenn man es will. Also begann sie selbst mit ihrem ersten Buch. Die englische Presse war begeistert. Mittlerweile hat Emily einige Bücher veröffentlicht. ›Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben sein‹ ist ihr YA-Debüt. Emily lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Cornwall, England.


ab 14 Jahren
336 Seiten
übersetzt von Maria Poets
ISBN 978-3-8414-4007-5
Preis: 16,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen